1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Nalbach

Schautanzfestival der Garden in der Litermonthalle in Nalbach

Schautanzfestival : Überschäumende Tanzlaune in Nalbach

Von wegen alles vorbei: 600 Zuschauer begeistern sich in der Litermonthalle an den Schautänzen von 17 Gruppen.

Eine solche Vielfalt an begeisternden Tänzen haben die meisten Kappensitzungen nicht zu bieten. Zweieinhalb Wochen nach Aschermittwoch zeigten 25 Gruppen am Sonntagnachmittag in der Litermonthalle Nalbach, dass ihre Tanzlaune nicht an einem Kalenderdatum endet. „Wir hatten in einem Drittel der Halle angefangen, mit ein paar Leuten“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Faasendbozen, Sammia Urnau, zur Geschichte dieses Schutanzfestivals. Der Verein organisierte es nun zum 18. Mal, in einer nahezu vollen Halle mit an die 600 Zuschauern.

17 Vereine waren gekommen. Darunter solche aus Neunkirchen und Losheim, von Saarlouis, Saarwellingen und Hülzweiler. Die Jugend tobte über die Bühne mit Tänzerinnen zwischen sechs und elf Jahren. Es folgten Junioren, Männerballett und Aktivengarden. Von 13 Uhr bis in den frühen Abend füllten sie die 14 mal acht Meter große und weiß-blau umrahmte Bühne mit kreativen Choreografien. Den Besten jeder Kategorie winkten Pokale und Geldpreise. Der dritte Platz brachte 50 Euro in die Vereinskasse, 75 waren es beim zweiten Platz, die Sieger nahmen 125 Euro mit nach Hause.

Den Schlusspunkt setzten am späteren Nachmittag die Aktivengarden. Dabei befreite sich die KV Kutzhof in schwungvoller Choreografie aus einem Gefängnis. Andere fragten tänzerisch „Steckt in jedem Frosch ein Prinz?“ oder brachten Asterix und Obelix gegen Cäsar in Stellung. „Zweiter oder dritter Platz“, schätzten am Nachmittag einige Mädels des KV „Rot-Weiß“ Reisbach ihren Auftritt ein. Froschgrün waren sie, mit großen Kugelaugen. Ihr Tanz trug den verheißungsvollen Titel „Ein Traum wird wahr, Quack“. Aber laut eigener Einschätzung waren „die anderen viel besser“. Die Jury sah das anders und bestimmte sie als Sieger der fünf Teilnehmergruppen.

Bei den Juniorengarden kam die KG Rot-Weiß Losheim auf den ersten Platz. Ihr überschäumender Tanz setzte den mexikanischen Tag der Toten in Szene. „Wir haben schon die letzten zwei Jahre den ersten Platz gemacht“, sagte Gianluca. Er war einziger Tänzer unter 21 quirligen Tänzerinnen und zum zweiten Mal dabei. Der Sieg zählt, machte das Männerballett der KG Gresaubach deutlich. „Erster oder verloren“, war das Motto. Sie traten als Navy-Offiziere in weißer Uniform an. Auf der Bühne flogen dann nach und nach die Kleider, bis sie nur noch in kurzen roten Sporthosen tanzten. Einzige Konkurrenten war eine Männertruppe der „Daaler“. Die frönte dem Autofahrer-Motto „Mit Vollgas dabei“. Beiden Gruppen war schon vorab ein Preis sicher.

Die Junioren der Rot-Weißen-Funken Saarwellingen Foto: Johannes A. Bodwing
Mit dem „Dia de los muertos“ erreichte die Juniorengarde der KG Rot-Weiß Losheim einen ersten Platz. Foto: Johannes A. Bodwing

Über die Platzierungen entschieden die Juroren Sandra Brendel, Manuel Jakobs, Steffi Kiefer, Kathrin Ehrenberg, Carina Schumacher und Sarah Kiel. Die saßen links und rechts vor der Bühne und vergaben eifrig Punkte nach sechs festgelegten Kriterien. Beispielsweise zum Einfallsreichtum der Choreografien und der sauberen Ausführung. Hinter einem Seitenvorhang kamen diese Werte in den Laptop. Nebenan auf der Bühne gab Moderator Dirk Urnau dem Publikum die Sporen. Nach jedem Auftritt holte er frenetischen Applaus für die Akteure heraus.