Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Nalbacher Rat hält sich offen, gegen Grubenflutung zu klagen

Nalbach. Alexander Zewe

Noch wird heftig darüber diskutiert, welche Probleme es geben könnte, wenn das Wasser in den saarländischen Stollen und Schächten weiter ansteigt. Vor diesem Hintergrund beschloss der Gemeinderat Nalbach am vergangenen Freitag einstimmig die Option, Rechtsmittel gegen die Flutung der früheren Abbaufelder Primsmulde und Dilsburg einlegen zu können.

Für diese Bereiche erfolgte 2013 die Genehmigung für eine Teilflutung. Parallel dazu plant der Bergbaukonzern RAG die Schächte und Stollen der saarländischen Gruben bis 2035 schrittweise komplett zu fluten. Nach Abstellen der Pumpen würde das sogenannte Grubenwasser zentral vom Bergwerk Duhamel in Ensdorf aus in die Saar abgeleitet werden. < Bericht folgt