Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 10:41 Uhr

SEK-Einsatz
Nalbach: Bewaffneter Mann verschanzt sich in seinem Haus

Weiträumig sperrt die Polizei den Bereich um das Haus ab, indem sich ein 48-Jähriger Nalbacher bewaffnet verschanzt hatte.
Weiträumig sperrt die Polizei den Bereich um das Haus ab, indem sich ein 48-Jähriger Nalbacher bewaffnet verschanzt hatte. FOTO: BeckerBredel
Nalbach. Mit Machete und Waffe verbarrikadiert sich ein 48-Jähriger in seinem Haus. Das rief das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei auf den Plan. Von Evelyn Schneider

In der Nacht auf Sonntag hat sich ein bewaffneter Mann in seinem Haus verbarrikadiert. Nach Angaben der Polizei befand sich der 48-jährige Mann in einem psychischen Ausnahmezustand. Der Nalbacher hatte eine Machete und eine Schusswaffe. Damit gefährdete er nicht nur sich selbst, sondern bedrohte auch die Polizeibeamten, die gegen 3 Uhr zu seinem Haus gekommen waren. Auch Spezialeinheiten der Polizei rückten an. Während des Zugriffs mussten die Einsatzkräfte von der Schusswaffe Gebrauch machen, berichtet die Polizei. Dadurch habe der Mann eine Verletzung am Bein erlitten. Diese musste zwar ärztlich versorgt werden, sei aber nicht lebensbedrohlich. Ob der 48-Jährige legal im Besitz der Waffen war, kann bislang nicht gesagt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Spurensicherung vor Ort. Bei dem nächtlichen Einsatz mussten Beamte nach Angaben des Landespolizeipräsidiums von der Schusswaffe Gebrauch machen.
Spurensicherung vor Ort. Bei dem nächtlichen Einsatz mussten Beamte nach Angaben des Landespolizeipräsidiums von der Schusswaffe Gebrauch machen. FOTO: BeckerBredel