| 20:52 Uhr

Geheimnisvoll
Mysteriöse Quelle in Bilsdorf wirft Fragen auf

Ortsvorsteher Detlef Germowitz kann sich nicht erklären, woher das Wasser kommt. Erstmals bemerkt hat er es im Frühjahr.
Ortsvorsteher Detlef Germowitz kann sich nicht erklären, woher das Wasser kommt. Erstmals bemerkt hat er es im Frühjahr. FOTO: Dieter Lorig
Bilsdorf. Der Ortsvorsteher und auch die Bürger rätseln: Woher kommt das Wasser in der Dorfstraße? Von Dieter Lorig

Eine mysteriöse Wasserquelle sorgt derzeit für viel Gesprächsstoff in Bilsdorf. Auf dem Bürgersteig in der Dorfstraße direkt vor dem früheren Gasthaus Alt-Bilsdorf drückt sich seit Wochen permanent Wasser aus dem Untergrund an die Oberfläche. Dieses verteilt sich auf dem Gehweg und läuft als Rinnsal in die Straßenkanalisation. Weder die Gemeindeverwaltung noch das Wasserwerk und Anwohner können sich erklären, woher das Wasser stammt.


„Ein Rohrbruch oder eine undichte Stelle im öffentlichen Wasserleitungsnetz ist es nicht“, teilt eine Mitarbeiterin des örtlichen Wasserwerkes auf Nachfrage mit. Dies sei bereits vor einigen Wochen überprüft worden. Die öffentliche Wasserleitung in der Bilsdorfer Ortsdurchfahrt war erst 2016 komplett erneuert worden. „Die nasse Stelle auf dem Bürgersteig ist mir erstmals im Frühjahr aufgefallen“, erzählt Ortsvorsteher Detlef Germowitz. Daraufhin habe er sofort die Gemeinde verständigt. Er vermutet, dass es sich um Grundwasser handelt, das sich an die Oberfläche drückt. Da es während des Sommers kaum geregnet hat, ist der permanente Wasseraustritt im Gehweg für den Ortsvorsteher dennoch sehr ungewöhnlich. Weil das Wasser, wenn auch langsam, ständig nachfließt, wächst bereits Gras auf dem Bürgersteig.

Relativ entspannt sieht Bürgermeister Peter Lehnert das Phänomen im Bilsdorfer Ortszentrum. „Solche Vorkommnisse gibt es auch in Nalbach am Litermont und in der Etzelbachstraße“, sagt Lehnert im Gespräch mit der SZ.



Dagegen macht sich Ortsvorsteher Germowitz Sorgen um die Sicherheit von Fußgängern, die vor allem in der kälteren Jahreszeit auf dem überspülten Gehweg ausrutschen könnten.

„Der Bauhof ist verständigt und wird für Abhilfe sorgen“, bestätigt Lehnert. Nach Recherchen der SZ soll ein Bauunternehmer aus der Gemeinde bereits beauftragt sein, das aufsteigende Wasser unter dem Bürgersteig abzufangen und mit einer Drainage im Boden ins öffentliche Kanalnetz abzuleiten.

Derweil diskutieren die Bilsdorfer über die mysteriöse Quelle munter weiter. Manche nehmen es mit Humor, andere nervt die Wasserpfütze im Gehweg.

„Jedes Mal wenn ich hier vorbeilaufe, frage ich mich, warum es so lange dauert, das Problem zu lösen“, gibt Marlene Müsgen zu verstehen. „Der Gehweg sollte schnellstmöglich trockengelegt werden“, rät Ursula Schommer.

„Wenn dieser Zustand noch länger dauert, wird bald ein Rasenmäher benötigt, um den Bürgersteig begehbar zu halten“, witzelt ein Mann aus Bilsdorf, der ungenannt bleiben möchte.