Jahresrückblicke Städte und Gemeinden Kreis Saarlouis: Nalbach

Jahresrückblick Nalbach : Büromaterial wird zu Babywindeln

Das Jahr 2019 im Rückspiegel: Nalbach erhält einen neuen Kindergarten. Gemeinde gewinnt Rechtsstreit zum Grubenwasser.

2019 war für die Gemeinde Nalbach ein wichtiges Jahr. Wie in den meisten saarländischen Kommunen fanden im Mai auch hier Bürgermeisterwahlen parallel zu den Kommunalwahlen statt. Dabei erreichte Amtsinhaber Peter Lehnert (parteilos) 65,6 Prozent der Wählerstimmen. Auf seinen Herausforderer Christian Weber (SPD) entfielen 34,4 Prozent. Mit diesem überzeugenden Ergebnis im Rücken startete Lehnert übergangslos in seine zweite Amtszeit. Die offizielle Ernennung erfolgte im August.

Im Rat veränderte sich nach der Kommunalwahl einiges, obwohl die SPD ihre absolute Mehrheit verteidigen konnte. Insgesamt 27 Mitglieder, davon 14 neue, zählt der neue Nalbacher Rat. Er setzt sich aus 15 SPD-, zehn CDU- und erstmals zwei Mitgliedern der Linken zusammen Zum Vergleich: Der alte Rat zählte 15 SPD-, sieben CDU- und fünf PiB-Vertreter (Politik in Bürgerhand). Letztere waren zu den Kommunalwahlen 2019 aber nicht mehr angetreten.

An Arbeit mangelt es in Nalbach nicht. So nahm im vergangenen Jahr der neue Kindergarten konkrete Formen an. Der Wegfall des alten Kindergartens nach dessen Übernahme von der katholischen Kirche – unter dem Gebäude wurden alte Stollen entdeckt, die eine weitere Nutzung unmöglich machten – stand die Gemeinde vor dem Problem, schnell einen Ersatz zu finden. Als Lösung blieb schließlich nur ein Neubau in der Enspfuhlstraße, der inzwischen in Angriff genommen wurde. Die Bodenplatte wurde bereits gegossen. Wenn weiter alles nach Plan läuft, soll der neue Kindergarten im Herbst 2020 bezogen werden können.

Derweil bleibt die Kassen-Lage der Gemeinde angespannt. Wie eng es hier einerseits ist, und wie erfinderisch die Not andererseits macht, zeigt ein Ratsbeschluss aus dem Sommer. Im Rahmen der Haushaltsberatungen 2018/19 hatte die Gemeinde für 2019 insgesamt 3750 Euro für die Auszahlung des freiwilligen Zuschusses für Windeln (Baby und Inkontinenz) bereitgestellt. Aufgrund der zahlreichen Anträge waren die angesetzten Haushaltsmittel im Juni 2019 erschöpft. Allerdings lagen noch Anträge vor. Damit der Zuschuss weiter gezahlt werden konnte, schichtete die Verwaltung Mittel aus dem Haushaltsposten „Büromaterial“ um. Hier waren Reste verfügbar.

Trotz angespannter Kassen-Lage wird in der Gemeinde investiert. So nahm die Ortskern-Erneuerung rund um den Hubertusplatz in Nalbach weiter Gestalt an. War der Bereich noch vor einem Jahr eine einzige Baustelle, so konnte sich der zentrale Platz neben der Kirche zum Jahres-Ende durchaus sehen lassen. Auch die Jahreshauptübung der Gemeinde-Feuerwehren fand hier statt.

Fertig ist er allerdings noch nicht, da auch die umliegenden Straßen im neuen Jahr in einem weiteren Bauabschnitt zu einem verkehrsberuhigten Ensemble umgestaltet werden sollen. Weil im Jahr 2020 rund um Nalbach – unter anderem auf der B 269 – Baumaßnahmen erwartet werden und auch die Kirmes im Sommer dort stattfinden soll, hat die Verwaltung hier bereits einen Zeitplan zusammengestellt.

Auch das Gewerbegebiet Prims­aue II in Richtung Saarwellingen wächst weiter. Nalbach legt als Null­emissions-Gemeinde unter anderem auch ein Augenmerk darauf, dass sich dort nachhaltig arbeitende Betriebe ansiedeln.

So sieht der Hubertusplatz im Nalbacher Ortskern zum Jahres-Ende 2019 aus. Foto: Jörg O. Laux

Und schließlich bescherte das Oberverwaltungsgericht der Gemeinde ein besonderes Weihnachtsgeschenk. Beim Rechtsstreit um das Grubenwasser mit der RAG konnte sich die Gemeinde durchsetzen. Die RAG muss das Grubenwasser im Bergwerk Saar weiter abpumpen.