1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Nalbach

In Wolfersweiler wird ein neuer Mischwasserkanal verlegt

In Wolfersweiler wird ein neuer Mischwasserkanal verlegt

Nohfelden/Wolfersweiler. Im Zuge einer Maßnahme zur Fremdwasserentflechtung in der Wolfersweiler Buttergasse erfolgt die Abtrennung des Frohnbaches von der Ortskanalisation. Dies geschieht durch den Bau eines neuen Mischwasserkanals, der dann die Abwasserentsorgung der dortigen Wohnanwesen übernimmt

Nohfelden/Wolfersweiler. Im Zuge einer Maßnahme zur Fremdwasserentflechtung in der Wolfersweiler Buttergasse erfolgt die Abtrennung des Frohnbaches von der Ortskanalisation. Dies geschieht durch den Bau eines neuen Mischwasserkanals, der dann die Abwasserentsorgung der dortigen Wohnanwesen übernimmt. Der neue Mischwasserkanal wird an den bestehenden Hauptsammler des Entsorgungsverbandes Saar (EVS) angeschlossen, sodass künftig auch die Zuleitung der Abwässer aus der Buttergasse an die Kläranlage in Asweiler gewährleistet ist. Anfang August wurde mit den Arbeiten begonnen. Voraussichtlich Ende Oktober wird das Projekt abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 260 000 Euro. Gefördert wird die Maßnahme der Fremdwasserentflechtung vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit 103 000 Euro. "Intakte Gewässer gehören zu den natürlichen Lebensgrundlagen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass sie erhalten bleiben beziehungsweise wiederhergestellt werden", hob Umweltministerin Anke Rehlinger (SPD) bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides an den Nohfelder Bürgermeister Andreas Veit (CDU) hervor. Die mit der "Aktion Wasserzeichen" geförderten Maßnahmen der Fremdwasserentflechtung nützten auch dem Gebührenzahler. "Denn die Reduzierung des Fremdwassers in den Abwassersystemen entlastet unsere Kläranlagen", erläuterte die Ministerin. Eine effiziente, umweltbewusste Abwasserreinigung setzt voraus, dass auch die Abwassermengen auf das notwendige Maß reduziert sind. Daher sollen Abwässer, die von ihrer Herkunft und Beschaffenheit nicht gereinigt werden müssen, möglichst auch nicht in Abwasseranlagen eingeleitet werden. Gerade im Saarland machen Regen- und Fremdwasser mit über 70 Prozent den größten Teil der Abwassermenge aus.

Hintergrund

Die "Aktion Wasserzeichen - Förderprogramm zur Regenwasserbewirtschaftung" ist ein Programm des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, mit dem Gemeinden und Städte bei ihren Bemühungen, Fremdwasser von reinigungsbedürftigem Abwasser zu trennen, finanziell unterstützt werden. Gefördert werden 65 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten für lokale Maßnahmen zur Entflechtung des Fremd- und Regenwassers. Zusätzlich weitere 15 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten, wenn die Kommunen Bürgerprogramme vorweisen, die die Nutzung von Regenwasser in Privathaushalten fördern. frf