Gemeinderat Nalbach: konstituierende Sitzung und Wahl der Beigeordneten

Gemeinderat : Gleich 14 neue Gesichter im Gemeinderat Nalbach

Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates wurden auch die beiden Beigeordneten gewählt und langjährige Mitglieder geehrt.

Der neue Nalbacher Gemeinderat hat sich am Donnerstagabend konstituiert. Insgesamt 27 Mitglieder, davon 14 Neu-Mitglieder, zählt der neue Rat, der sich aus 15 SPD-Mitgliedern, zehn CDU-Mitgliedern und erstmals zwei Mitgliedern der Linken zusammensetzt. Letztere fehlten allerdings entschuldigt, urlaubsbedingt bei der konstituierenden Sitzung. Zum Vergleich: Der alte Rat zählte ebenfalls 27 Mitglieder, davon 15 SPD, sieben CDU und fünf PiB (Politik in Bürgerhand). Letztere waren zu den Kommunalwahlen nicht mehr angetreten (wir berichteten).

Nach der Verpflichtung der neuen Ratsmitglieder durch Bürgermeister Peter Lehnert wurden die Fraktion gebildet. Dabei wird sich der neue Rat in der kommenden Amtszeit aus drei Fraktionen zusammensetzen. Die Mehrheitsfraktion mit 15 Mitgliedern bildet die SPD. Die CDU-Fraktion zählt zehn Mitglieder, die der Linken zwei. Bei der SPD blieb Albert Steinmetz Fraktionsvorsitzender. Stellvertreter sind Torsten Ebert, Hans Joachim Conrad, Thomas Klesen, Markus Lay. Als neuer CDU-Vorsitzender benannte die CDU Heribert Grill und als Stellvertreterin Larrissa Krein. Fraktionsvorsitzender der Linken-Fraktion ist Domenico Rizzo. Stellvertreterin ist Christine Rizzo.

Im Anschluss wurden die neuen Beigeordneten gewählt. Dabei stimmte man sich im Rat darauf ab, dass wie in der Vergangenheit zwei Beigeordnete verpflichtet werden sollen. Albert Steinmetz wurde mit den Stimmen der SPD und unter Enthaltung der CDU zum ersten Beigeordneten gewählt. Obwohl die CDU mit Larissa Krein einen Anspruch auf den zweiten Beigeordneten anmeldete, setzte sich Christina Rau (SPD) mit den SPD-Stimmen durch. Damit ist Ratsneuling Christina Rau die erste weibliche Beigeordnete der Gemeinde.

Die Höhe der Aufwandsentschädigung für die Beigeordneten und die Ortsvorsteher bleiben auch in der neuen Legislaturperiode konstant. Dabei erhält ein Beigeordneter maximal 1048 Euro monatlich für die Vertretung des Bürgermeisters, die Ortsvorsteher erhalten abhängig von der Bevölkerungszahl 500 Euro in Nalbach und jeweils 400 Euro in den übrigen Gemeindebezirken Piesbach, Körprich und Bilsdorf.

Ebenfalls neu besetzt wurden die vier Ausschüsse „Bau- und Umwelt‟, der „Haupt- und Finanzausschuss‟, „Kultur und Presse‟ und der „Rechnungsprüfungsausschuss‟ mit jeweils sieben SPD- und vier CDU-Mitgliedern. Die Linke ging bei der Ausschussbesetzung leer aus. Außerdem wurden die Mitglieder für die Verbandsversammlung des Wasserzweckverbandes Nalbach neu besetzt. Hier hat die Gemeinde fünf Sitze, die sich SPD und CDU zwei zu drei aufteilen. Im Abwasserzweckverband Nalbach kommen aus dem Rat acht Mitglieder, davon stellt die SPD fünf und die CDU drei Mitglieder.

Zum Abschluss der konstituierenden Sitzung ehrte Bürgermeister Peter Lehnert die ausscheidenden Ratsmitglieder. Unter anderem die beiden ehemaligen Beigeordneten Christian Weber und Josef Mees (beide SPD) und als längstes Mitglied im Rat, den ehemaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden Josef Reichert, der 35 Jahre dem Rat angehörte. Neben einem kleinen Präsent für alle Verabschiedeten erhielt Reichert außerdem für seine längjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Rat den Ehrenbrief der Gemeinde Nalbach.

Nach der konstituierenden Sitzung vom Donnerstagabend geht der Gemeinderat nun erst einmal in die Sommerpause. Dennoch ist man in Nalbach nicht untätig, denn bereits am Donnerstag, 11. Juli, um 18 Uhr tagt der Ferienausschuss des Gemeinderates Nalbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung