Gemeinderat Nalbach beschließt Nachtragshaushalt

Erste Hilfe : Nalbach beschließt einen Nachtragshaushalt

Der Spielraum für Investitionen verkleinert sich.

Der Gemeinderat der Gemeinde Nalbach hat in seiner jüngsten Sitzung die erste Nachtragssatzung 2019 einstimmig beschlossen. Darin wurden Kredite für Investitionen von zuvor 420 350 Euro auf jetzt 1 171 350 Euro festgesetzt. Eine Erhöhung um 751 000 Euro. Gleichzeitig wird der Gesamtbetrag für Investitionen von 420 350 Euro auf 922 050 Euro festgesetzt, was den ursprünglichen Spielraum für Investitionen im aktuellen Haushalt um rund 250 000 Euro verringert.

Als Verpflichtungsermächtigung für Investitionen der Gemeinde wurde der Betrag von 208 000 Euro für den Nachtragshaushalt 2019 festgelegt. Damit folgt die Gemeinde den Vorgaben des Landesverwaltungsamtes zur Genehmigung des Haushaltes. „Das macht es in diesem Jahr etwas schwieriger. Ich gehe aber davon aus, dass wir die rund 250 000 Euro in den nächsten Jahren wieder wettmachen können‟, sagte Bürgermeister Peter Lehnert in der Sitzung des Rates.

Für den Ergebnishaushalt der Gemeinde bedeutet das auf der Ertragsseite eine Erhöhung um 869 050 Euro von 13 667 100 Euro auf 14 536.´ 150 Euro und auf der Ausgabenseite eine Erhöhung um 8 250 Euro von 14 452 950 Euro auf 14 538200 Euro. Die Differenz wird aus den allgemeinen Rücklagen der Gemeinde entnommen, die damit auf nur noch 2050 Euro sinken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung