Gemeinde Nalbach will Defibrillatoren anschaffen

Herzanfälle : Nalbach will eigene Einrichtungen mit Defibrillatoren ausstatten

Auf Antrag der CDU-Fraktion hat sich der Nalbacher Gemeinderat mit der Ausstattung gemeindeeigener Einrichtungen mit lebensrettenden Defibrillatoren beschäftigt.

In der Antragsschrift der CDU heißt es dazu, dass Nalbacher Bürger der CDU-Fraktion mitgeteilt hätten, dass Haussammlungen für öffentlich zugängliche Defibrillatoren in Nalbach liefen. Bei den Werbern handele es sich, laut CDU Nalbach, um Sozialmarketing-Firmen beziehungsweise sogar um eine gemeinnützige Stiftung. Allerdings werde ein Mehrfaches an Spenden gegenüber dem Preis eines Defibrillators eingesammelt, um Werber und Verwaltung zu bezahlen.

Eine Anfrage beim DRK-Ortsverein Nalbach habe ergeben, dass der Gesamtpreis eines Defibrillators bei rund 1500 Euro liege. Vor diesem Hintergrund stellte die CDU-Fraktion nun den Antrag, dass die Gemeinde für ihre Einrichtungen selbst Defibrillatoren anschaffen sollte. Die Gemeinde solle für die bestmögliche Sicherheit der Besucher sorgen.

Defibrillatoren kommen bei Herzkammerflimmern zum Einsatz, das in mehr als drei Viertel aller Herztodfällen vorliegt. „Zwar ist in der Gemeinde Nalbach der Rettungsdienst aus Dillingen, Hülzweiler, Erbringen oder Lebach noch relativ schnell am Einsatzort, jedoch zählt bei oben genannten Notfällen jede Sekunde. So sinkt die Überlebenschance bei Herzkammerflimmern pro Minute um zehn Prozent“, so die CDU.

Der Nalbacher Rat sprach sich in seiner jüngsten Sitzung grundsätzlich für den Antrag der CDU aus. Dabei war man sich auch einig, dass dieser Grundsatzbeschluss im Doppelhaushalt 2020/21 dahingehend konkretisiert werden soll, dass erst dann die genaue Anzahl und damit die Kosten für die Gemeinde festgesetzt werden sollen. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

Mehr von Saarbrücker Zeitung