Dienstalltag im neuen Domizil

Insgesamt 8,2 Millionen Euro wurden in den Umbau der alten Fußbachschule zum neuen Rathaus investiert. Der offene Baustil mit viel Glas und hellen Büroräumen trägt zu einer guten Arbeitsatmosphäre bei.

Die annähernd 200 Umzugskisten sind längst entleert und deren Inhalte in den Büros auf allen Etagen verteilt. Ein Jahr nach der Einweihung des neuen Nalbacher Rathauses herrscht in dem schmucken Verwaltungsgebäude fast schon Normalität. Bürger und Bedienstete der Gemeindeverwaltung haben vom Umzug aus dem alten ins neue Rathaus in vielerlei Hinsicht profitiert.

Bürgermeister Peter Lehnert ist sichtlich stolz auf das neue Domizil der Primstalgemeinde. Im Gespräch mit der SZ erläuterte Lehnert, was sich nach dem Einzug in das neue Verwaltungsgebäude verändert hat. Im neuen Rathaus herrsche eine vollkommen neue Arbeitsatmosphäre, die geprägt sei von Offenheit und Transparenz, schwärmt der Bürgermeister. Dazu trage auch der offene Baustil mit viel Glas und hellen Büroräumen bei.

Insgesamt 8,2 Millionen Euro hat der Umbau der alten Fußbachschule zum neuen Rathaus gekostet. "Wir sind in etwa im geplanten Kostenrahmen geblieben und konnten beispielsweise durch ein geändertes Möbelkonzept noch Geld einsparen", bestätigte Lehnert.

Im Dachgeschoss des neuen Rathauses wurde ein neues Heimatarchiv eingerichtet. Betreut wird das neue Archiv, in dem unter anderem die ältesten Pläne und Sitzungsniederschriften lagern, vom historischen Verein der Gemeinde Nalbach . Die Bevölkerung profitiert von einem verbesserten Service im neuen Rathaus, beispielsweise durch den speziellen Servicepoint im Eingangsbereich. Zudem sind die früher in Bürocontainer ausgelagerten Ämter, wie die Kämmerei oder das Wasserwerk, wieder im Rathaus eingerichtet.

Einen Boom erlebt die Nalbacher Gemeindeverwaltung bei Trauungen. Mehr als 70 Paare aus dem gesamten Saarland - und damit doppelt soviel wie früher - gaben sich innerhalb eines Jahres das Ja-Wort im extravaganten neuen Trauzimmer des Nalbacher Rathauses oder unter dem Weidendom auf dem Litermont. Dies bestätigte Standesbeamtin Marion Collmann. "Wir avancieren zum saarländischen Las Vegas als Heiratsparadies", sagte Bürgermeister Lehnert schmunzelnd und nicht ohne Stolz.

Der neue Rathausplatz wie auch die als Versammlungsraum umfunktionierte alte Turnhalle bieten vielfältige Möglichkeiten für kulturelle Veranstaltungen. Dem trage ein neues Kulturkonzept Rechnung, betonte Lehnert. Etwa 40 Prozent der Bürofläche des Nalbacher Rathauses sind vermietet, beispielsweise an eine Ärztin und externe Firmen. Die Polizei ist in das neue Rathaus eingezogen. Im Eingangsbereich sorgt ein "Amtsschimmel" für Erheiterung nicht nur bei den allerkleinsten Rathausbesuchern. Zudem finden jetzt notarielle und Energieberatungen für Bürger im Rathaus statt. Letztere zeigen zumindest beim Bürgermeister Wirkung. Lehnert hat sich ein elektrisches Dienstfahrrad zugelegt. Aber auch die große Fotovoltaikanlage auf dem Dach des neuen Rathauses zeigt, dass Nalbach das Ziel, Null-Emissionsgemeinde zu werden, nicht aus den Augen verloren hat.