1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Nalbach

Blutspende in Nalbach ist trotz Corona

Leben retten : Blutspenden brechen um 20 Prozent ein

DRK bietet in den kommenden Tagen drei Termine im Kreis an. Gesperrte Hallen werden extra wieder geöffnet.

Das Coronavirus sorgt für Unsicherheit bei vielen Menschen und zahlreiche negative Begleiterscheinungen. So hat die Angst vor der Krankheit auch Auswirkungen auf die Blutspende-Bereitschaft: Viele Menschen sind verunsichert und bleiben lieber zu Hause, teilt der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes mit. Demnach sei die Zahl der Blutspender in den vergangenen Tagen um 20 Prozent zurückgegangen – dabei gibt es nach wie vor viele Menschen, die dringend auf Spenderblut angewiesen sind.

Der Blutspendedienst versichert: „Das Spenden und Empfangen von Blut ist auch in Zeiten des Coronavirus ungefährlich.“

Im Ablauf der Blutspendetermine gibt es eine kleine Veränderung, informiert das DRK. Der HB- und Temperaturmessplatz wurde gleich hinter die Anmeldung verlegt. Dies hat den Vorteil, dass die Temperatur der Spende-Willigen dem Arzt schon vor dem Zulassungsgespräch vorliegt. Auf den Terminen weist ein Plakat mit der Überschrift „Der beste Schutz sind Sie!“ auf entsprechende Hygienemaßnahmen hin.

Gerade in Zeiten der Grippewelle, grassierender Erkältungen und des Coronavirus (Covid-19) sowie der bevorstehenden Osterferien benötigt das DRK dringend Blutspenden, heißt es.

Blut spenden kann jeder ab 18 Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende ist ein amtlicher Lichtbildausweis mitzubringen. Männer dürfen sechs Mal, Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen.

Die nächste Blutspende in der Nalbacher Litermonthalle findet am Dienstag, 24. März, von 16 bis 20 Uhr statt. Das Nalbacher Küchenteam stellt wieder ein Buffet als Dankeschön für die Spender zusammen.

Gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung bietet der DRK- Blutspendedienst zudem weitere Termine an. Leben retten und Tod verhindern, ist das Ziel der Kooperation der Rotkreuzler und der Stiftung, die konkrete Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke anbietet. Die Gelegenheit zur Blutspende und zur Registrierung als Stammzellspender gibt es wieder am Freitag, 20. März, von 16 bis 20 Uhr, in Siersburg in der Niedtalhalle und am Mittwoch, 25. März, von 14 bis 19 Uhr, in Dillingen in der Stadthalle. Die derzeit eigentlich geschlossenen Hallen werden für die Blutspende-Termine extra geöffnet.

Als Stammzellspender kann sich jeder gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 40 Jahre und mit einem Körpergewicht über 50 Kilogramm registrieren lassen. Informationen im Internet unter www.stefan-morsch-stiftung.de oder über Telefon (08 00) 7 66 77 24.

Informationen über die anstehenden Blutspendetermine in Wohnortnähe gibt es bei der kostenlosen Hotline des DRK unter (08 00) 1 19 49 11 von montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie im Internet unter www.blutspendedienst-west.de.