1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Wort und Musik im Jazz vereint

Wort und Musik im Jazz vereint

New Art Quartet und Jürgen Kirchhoff laden zum besonderen Abend ins Kulturzentrum Eidenborn ein.

Das New Art Quartet und der Schauspieler Jürgen Kirchhoff, langjähriges Mitglied des Ensembles des Saarländischen Staatstheaters, haben zum Thema "Jazz" ein Programm entwickelt, bei dem Wort und Musik zusammenfinden, in einer durchaus neuen Form. Keine akademischen Beschreibungen, sondern konkrete Menschenschicksale an Hand von hochkarätigen Texten, dazu die entsprechende ausdrucksstarke Musik.

Man kann es en gros folgendermaßen beschreiben: Träume, Albträume und die Musik von Giganten - die gelebte(n) Geschichte(n) des Jazz gespielt und erzählt von New Art Quartet: Claus Krisch (Piano), Frank Grandjean (Bass), Philipp Molz (Saxes), Rolf Seel (Drums) und Jürgen Kirchhoff (Texte).

Am Samstag, 1. April, 20 Uhr, im Kulturzentrum Eidenborn präsentieren sie musikalische Highlights des Jazz und Texte aus Biographien und anderen Quellen über die Komponisten und Musiker - die so einerseits als konkreter Mensch erlebbar werden, aber auch als beklemmende Beispiele dafür, wie unter den oft bizarren privaten und gesellschaftlichen Bedingungen der amerikanische Traum von Erfolg und gutem Leben gelebter Alb-Traum wird. Das Projekt fügt sich besonders gut in den intimen Rahmen des Konzertraums. Hier noch ein paar Daten zu den Musikern des "New Art Quartet": Claus Krisch am Klavier ist seit langem eine "Institution" in Sachen Jazz.

Philipp Molz am Saxophon ist Absolvent des Studiengangs Jazz der Hochschule für Musik Saarbrücken. Frank Grandjean am Bass ist hauptberuflich Kontrabassist im Orchester des Saarländischen Staatstheaters und vielgefragter Jazzmusiker.

Rolf Seel hat Schulmusik studiert und ist seit vielen Jahren Schlagzeuger diverser Jazz-Formationen von Solo bis Bigband.