Fußball: „Wir sind jetzt im Abstiegskampf“

Fußball : „Wir sind jetzt im Abstiegskampf“

Es läuft nicht bei Fußball-Saarlandligist Lebach-Landsweiler. Die SG ist die schwächste Heim-Mann- schaft der Liga. Gelingt auch gegen den direkten Konkurrenten Schwalbach kein Sieg, wird es eng.

Bei Fußball-Saarlandligist SG Lebach-Landsweiler schrillen vor dem Kreis-Duell an diesem Samstag, 15.30 Uhr, gegen den FV Schwalbach die Alarmglocken. Durch zuletzt vier deutliche Niederlagen in Folge (mit 2:17 Toren) ist die Mannschaft von Trainer Faruk Kremic in der Tabelle aus dem Mittelfeld auf Rang 13 zurückgefallen.

Zuletzt gab es am vergangenen Samstag eine 1:5-Heimpleite gegen Borussia Neunkirchen. Auch im Heimspiel davor (0:5 gegen den VfL Primstal) musste Lebach-Landsweiler fünf Gegentreffer hinnehmen. „Wir sind jetzt im Abstiegskampf“, sagt Trainer Kremic. Und in der Tat ist die Lage brisant: Lebach-Landsweiler hat aktuell nur noch vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Bei einer weiteren Niederlage gegen Schwalbach, das als 16. eben genau auf einem dieser Abstiegsplätze steht, könnte es für die Theelstädter so richtig ungemütlich im Tabellenkeller werden.

Dabei wollte Lebach-Landsweiler eigentlich in dieser Runde das gute Ergebnis aus der Vorsaison (Platz sieben) verbessern. Da sich das Team gegenüber der Spielzeit 2016/17 so gut wie nicht verändert hat, schien dies auch realistisch. Doch jetzt sieht es nicht mehr so aus, als könne die SG dieses Ziel erreichen. „Es war bislang eine misslungene Hinrunde“, muss auch Kremic zähneknirschend zugeben. Neben der eklatanten Heimschwäche (Lebach-Landsweiler ist mit vier Zählern zuhause in der Heimtabelle auf Rang 18) macht der 44-Jährige dafür auch die Formschwäche einiger Akteure verantwortlich. „Ich will jetzt keine Namen nennen, aber einige meiner Spieler sind derzeit etwas von der Rolle.“

Und wo es ohnehin schon nicht lief, kam auch noch Verletzungspech hinzu: Neben dem langzeitverletzten Simon Ens (Kreuzbandriss) fielen zuletzt auch Stammtorwart Simon Ferner (Bänderverletzung), Mittelfeldspieler Manuel Klotz (Leistenprobleme), sowie die Defensiv-Akteure Cayan Boz (Muskelfaserriss) und Steven Cremers (Knieprobleme) aus.

Alle fünf werden auch gegen Schwalbach nicht auflaufen können. Trotzdem sagt Kremic: „Wir müssen unbedingt gewinnen.“ Trotz der jüngsten Misserfolge ist der 44-Jährige, der seinen Vertrag kürzlich für die kommende Runde verlängerte, aber überzeugt, dass die derzeitige Lage nur eine Momentaufnahme ist: „Wir unterschätzen die Situation nicht, aber wir haben genug Qualität. Und wir werden da hinten raus kommen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung