1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Wenn Schüler Betriebswirtschaft lernen

Wenn Schüler Betriebswirtschaft lernen

Lebach. "Wir starten heute etwas ganz Neues", führte Schulleiter Wolfgang Asselborn zu Kursbeginn aus. Zu den sprachlichen und naturwissenschaftlichen Schwerpunkten des GSG komme nun auch ein betriebswirtschaftlicher Akzent. Ein Jahr lang dauere der Kurs für Schülerinnen der Klassenstufen zehn und elf, bei dem sie Wesentliches über Betriebswirtschaft kennen lernen

Lebach. "Wir starten heute etwas ganz Neues", führte Schulleiter Wolfgang Asselborn zu Kursbeginn aus. Zu den sprachlichen und naturwissenschaftlichen Schwerpunkten des GSG komme nun auch ein betriebswirtschaftlicher Akzent. Ein Jahr lang dauere der Kurs für Schülerinnen der Klassenstufen zehn und elf, bei dem sie Wesentliches über Betriebswirtschaft kennen lernen. Nicht nur fürs Berufsleben sei das sinnvoll, erklärte Professor Stefan Georg vom Bereich Wirtschaftsingenieurswesen der kooperierenden Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes in Saarbrücken, HTW. Diese stellt auch den überwiegenden Teil der hochkarätigen Referenten mit zum Teil langjährigen praktischen Erfahrungen. Andere sind von der Industrie- und Handelskammer IHK und dem Starter-Zentrum der Universität des Saarlandes. Ein knappes Dutzend Betriebe macht den jungen Leuten wesentliche Abläufe erfahrbar, von Logistik über Organisation bis zur Dienstleistung. Einem Zufall verdanke das Projekt seine Umsetzung, stellte Asselborn dar. Die Idee dazu gebe es schon einige Jahre, mit dem stellvertretenden Schulleiter Stefan Schmitt als wesentlichem Initiator. Doch fürs Wochenende gute Referenten zu finden, habe sich erst einmal als Problem erwiesen. Bis Professor Georg mit ins Boot kam. "Wir hatten 25 Anmeldungen", sagte Schmitt der Saarbrücker Zeitung. Nur für 20 sei maximal Platz, die anderen fünf stünden schon für 2011 auf der Liste. Denn die "GSG-Management-Akademie" soll sich dauerhaft etablieren. Auch Schüler anderer Schulen könnten daran teilnehmen, wie derzeit vom Johannes-Kepler-Gymnasium. Inhalte sind unter anderen Projektmanagement, Produktion und Logistik, Präsentationstechniken, Teamarbeit, Controlling und Wirtschaftsrecht. Der Kostenbeitrag beträgt 200 Euro für 14 Samstage mit zwölf Veranstaltungen und zwei Prüfungen. Dazu kommen fünf Betriebsbesichtigungen Mittwochsnachmittags. Zur Finanzierung trägt der VSU mit einer Spende bei sowie der Förderverein der Schule. Nicht bloß ein Teilnahmezertifikat gebe es, so Professor Georg. "Ihr bekommt ein benotetes Zeugnis", das bei Bewerbungen als zusätzliche Qualifikation gelten könne.