Wanderung von Höchsten nach Dörsdorf zum Krummen Stein

Klimarunde : Die Suche nach der „wilden“ Herkunft

Es geht zur Wanderung über die Klima- und Magmatit-Kuppen-Runde bei Lebach.

Die Stadt Lebach lädt in Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Saarbrücken am Sonntag, 22. September zu einer Wanderung von Höchsten zum Krummen Stein nach Dörsdorf ein. Start ist um 10 Uhr in Lebach, Auf Höchsten 1, beim Café Waldfrieden. Das Wandergebiet Lebach-Nord „auf nach Höchsten“ ist durch Themen-Wanderwege, die sich mit Natur, Klima, Geologie und Kulturgeschichte beschäftigen, erschlossen. Die Teilnehmer verbinden auf der 15 Kilometer langen Wanderung die Klimarunde mit der Magmatitkuppenrunde und einem Teil der Dörsdorfer Runde.

Start ist beim Café Waldfrieden unter fachkundiger Leitung von Hans Huth auf der Klimarunde. Die Klimageschichte ist Teil der Erdgeschichte. Vor rund 280 Millionen Jahren, als in Höchsten magmatisches Gestein und Achate entstanden, herrschte eine Eiszeit. Das Auf und Ab der Klimawerte in der Erdgeschichte, in der Menschheitsgeschichte und in historischer Zeit sind die Leitthemen dieses Wanderweges. Vier Infotafeln stehen dazu auf dem Weg bereit. Nach knapp acht Kilometern verlassen die Wanderer bei der Höchstener Kapelle die Klimarunde und folgen den Markierungen der Magmatit-Kuppen-Runde. Magmatit ist ein Gestein, das durch Erstarrung aus Magma gebildet wurde. Am Südhang des Lindenberges stehen die beeindruckenden Magmatitsäulen.

Im Köpfcheswald zwischen Steinbach und Dörsdorf verlassen die Teilnehmer die Magmatit-Kuppen-Runde und folgen rechts den Hinweisschildern Dörsdorfer Rundweg zum Krummen Stein. Die Bergkuppen um Dörsdorf haben eine Höhe von 440 bis 480 Meter und sind vulkanischen Ursprungs. Die ehemaligen Malaphyrsteinbrüche auf der Höhe der Starz und das Naturdenkmal Krummer Stein sind heute noch Zeugen dieser „wilden“ Herkunft. Danach geht es zur Höchstener Kapelle. Von dort ist es nur noch ein kurzer Anstieg zum Parkplatz, wo alle in gemütlicher Runde „Beim Steffi“ ihre wohlverdiente Schlussrast machen können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung