Vom Aufstieg selbst überrascht

Vom Aufstieg selbst überrascht

Rund 200 Akteure wurden bei der Sportlerehrung der Stadt Lebach ausgezeichnet. Darunter die Jazz- und Moderndance-Formation „Frameless“, die 2017 mit eigener Choreographie wieder in der 2. Liga an den Start geht.

Die Mission Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga ist geglückt. Jetzt fiebert die Jazz- und Moderndance-Formation "Frameless" des TV Lebach dem Saisonstart im März entgegen. "Wir sind gerade dabei, unsere neue Choreographie einzustudieren", berichtet Rebecca Rück nach der Sportlerehrung der Stadt Lebach. Dort wurde "Frameless" am Freitag für den Sprung in Liga zwei ausgezeichnet. Die 25-jährige Rück tanzt selbst in der Gruppe und ist gemeinsam mit Viktoria Engel sowie Joanne Wagner eine der Trainerinnen. "Jazz- und Moderndance fasziniert mich, weil es künstlerische Elemente mit Wettkampfsport verbindet", sagt die Lehramtsstudentin, die seit ihrem achten Lebensjahr beim TV Lebach aktiv ist.

Mit ihrer Formation tanzte sie drei Jahre in der 2. Liga, bis die Gruppe 2015 abstieg. "Danach gab es einen Umbruch", berichtet die Trainerin. "Wir haben Mädels aus dem Verbandsliga-Team integriert. Das sind drei Klassen Unterschied. Deshalb hätten wir nie damit gerechnet, dass wir direkt wieder aufsteigen." Doch am Ende sicherte man sich Rang drei in der Regionalliga - der Aufstieg war perfekt. Für das Ziel Ligaverbleib gehen die zwölf Tänzerinnen im Alter zwischen 15 und 30 Jahre nun neue Wege. "Wir haben zum ersten Mal selbst eine Choreographie ausgearbeitet", erzählt Rück stolz. Bisher kam am Vorbereitungsstart ein professioneller Choreograph zum Verein. Der studierte dann an ein oder zwei Wochenenden den entsprechenden Tanz mit der Formation ein. Jetzt entschied sich "Frameless" gegen diese Variante. "Zum einen, weil so ein kreativer Gestalter viel Geld kostet", erklärt Rück und ergänzt: "Zum anderen erhoffen wir uns mit einer selbst ausgearbeiteten Choreo einen Motivationsschub. Und wir können besser auf die Stärken und Schwächen unserer Tänzerinnen eingehen."

Ursprünglich wollte "Frameless" den neuen Tanz in der Liga dem heimischen Publikum präsentieren. Doch der TVL erhielt nicht den Zuschlag, eines der vier Turniere auszurichten. "Das ist sehr schade, weil wir schon in den Jahren zuvor noch nie zu Hause tanzen durften", bedauert Rück. Nun präsentierten am 4. Februar alle Gruppen des TV Lebach ihre Tänze in der Großsporthalle.

Insgesamt ehrten die Stadt und der Stadtverband der sporttreibenden Vereine 110 Aktive und 80 Jugendsportler, darunter die Dörsdorfer Schützen, die Taekwondo-Kämpfer aus Lebach, die Fußballer des FV Lebach und die Kegler des KSC Landsweiler. Hinzu kamen die Tennis- und Tischtennisspieler aus Lebach, die Völkerballerinnen aus Aschbach sowie Läufer, Turner und Volleyballer des TV Lebach . Der Ehrenpreis der Stadt ging an Klaus Schedler vom SC Gresaubach. Zudem wurde das Ski-Team der Louis-Braille-Schule geehrt.