1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Volleyball, 3. Liga: TV Lebach feiert 3:1-Sieg gegen Karlsruhe-Beiertheim

Volleyball : Lebach lässt Karlsruhes Titelträume platzen

Die Volleyballerinnen des TV Lebach gewinnen das Top-Spiel der 3. Liga Süd gegen den SV Karlsruhe-Beiertheim mit 3:1.

Am Sonntag um 16.47 Uhr fuhr in Lebach ein Zug ab – der Meisterschaftszug der 3. Liga Süd. Nicht mit an Bord war der SV Karlsruhe-Beiertheim. Denn der Tabellenzweite verspielte durch eine 1:3-Niederlage im Top-Spiel beim Tabellendritten TV Lebach seine wohl letzte Titelchance.

Karlsruhe-Beiertheim liegt nach der Niederlage in der Theelstadt zwei Spieltage vor Runden-Ende drei Zähler hinter Spitzenreiter SV Sinsheim. Allerdings bestreitet der Primus noch zwei Partien, Karlsruhe-Beiertheim dagegen nur noch eine. Heißt im Klartext: Sinsheim reicht ein einziger Punkt aus zwei Begegnungen, um die dritte Meisterschaft in Folge in der 3. Liga Süd einzufahren.

Während bei den Gästen der Frust nach dem letzten Ballwechsel groß war, wurde bei Lebach gejubelt – und gesungen. Zuspielerin Anita Nawrat, die zuvor stellenweise auch als Diagonalangreiferin auf dem Feld stand, stimmte am Mikrofon ein Ständchen für Linda Kutsch an. Die Mittelblockerin feierte am Spieltag ihren 24. Geburtstag. Passend dazu, verwandelte Kutsch mit einem Ass im vierten Satz den Matchball zum 27:25 für die Gastgeberinnen. Ihre präzise Angabe konnte Beiertheims Annahmespielerin Vanessa Petrl nur ins Aus abwehren.

„Das war eines unserer besten Spiele in dieser Saison. Wir haben verdient gewonnen“, jubelte TV-Trainer Philipp Betz. „Die Mannschaft bewahrt in dieser Saison so allmählich auch in schwierigen Phasen die Ruhe. Wenn wir noch zwei, drei Jahre so zusammenbleiben, kann hier etwas richtig Gutes zusammenwachsen.“ Vor einem Jahr war sein Team zu Hause noch chancenlos gegen Beiertheim, nun gewann es klar.

Der Sieg sorgte auch dafür, dass Lebach seinen dritten Tabellenplatz vor dem VfR Umkirch festigte. Der Vierte im Klassement verlor überraschend zu Hause gegen Schlusslicht MTV Stuttgart mit 2:3. Damit hat der VfR jetzt vier Punkte Rückstand auf Lebach (bei einem Spiel weniger). Gewinnt der TV sein letztes Saisonspiel am 6. April zu Hause gegen Freisen, werden die Theelstädterinnen ihre zweite Saison in der 3. Liga in jedem Fall auf Rang drei abschließen.

Aber zurück zum Duell gegen Karlsruhe-Beiertheim: Das Spitzenspiel begann für die Gastgeberinnen zunächst alles andere als gut. Mitte des ersten Satzes lag das Betz-Team 10:15 hinten. Aber danach griffen die Rädchen besser ineinander. Binnen weniger Minuten glich Lebach zum 16:16 aus. Kurz danach hieß es 24:21 für die Heimmannschaft.

 „Einer geht noch, einer geht noch rein“ dröhnte es aus den Lautsprecher-Boxen in der Sporthalle, während viele der rund 400 Besucher rhythmisch mitklatschten. Doch es folgte ein herber Stimmungsdämpfer: Lebach vergab alle drei Satzbälle und musste den Durchgang am Ende mit 26:28 abgeben.

Der TV verdaute diesen Rückschlag aber schnell. „Wir haben uns gut gefangen“, freute sich Betz. „Der zweite Satz war noch eng. Aber im dritten haben wir ganz starkes Volleyball gespielt.“ Durchgang zwei ging mit 25:19 an den Tabellendritten. Den dritten Satz holte sich Lebach mit 25:15. Etwas mehr zittern, war dann im vierten Satz angesagt: In dem vergab Lebach zunächst drei Matchbälle, ehe Kutsch den vierten verwandelte.