| 20:41 Uhr

Gemälde
Verein bekommt altes Gemälde

Dieses alte Gemälde aus dem Jahr 1790 wechselte jetzt in den Besitz des Historischen Vereins in Lebach.
Dieses alte Gemälde aus dem Jahr 1790 wechselte jetzt in den Besitz des Historischen Vereins in Lebach. FOTO: Wagner
Lebach. Mit einem alten Gemälde wurde der Historische Verein von einer großzügigen Lebacherin, die nicht genannt werden möchte, reich beschenkt. Das Ölgemälde 100 x 75 Zentimeter aus dem Jahre 1790 zeigt eine Familienszene im Park des ehemaligen Wasserschlosses „La Motte“.

Der Historiker Johannes Naumann schreibt in seinen Buch „Die Freiherrn von Hagen zur Motten“ über dieses Bild: Der Überlieferung nach soll das Gemälde auf der Treppe Johann Wilhelm Ludwig von Hagen mit seiner Ehefrau zeigen. Im Vordergrund ihre erwachsenen Kinder beim Musizieren. Außerdem sind Details der Parkanlage wie der Springbrunnen und Statuenschmuck zu erkennen.“.


Der Vorsitzende Richard Wagner ist glücklich und stolz, das Gemälde für den Verein erhalten zu haben. Auf Bitten des Vereins hat Bürgermeister Klauspeter Brill dem Bild einen exponierten Platz im Rathaus gegeben. Es hängt nun, nach Reinigung der Leinwand und Auffrischung des Rahmens durch Richard Hoffmann (Richoff, der selbst Mitglied im historischen Verein ist) in der ersten Etage des Rathauses neben dem Eingang zum Trauzimmer. Es ist eines der wenigen Bilder vom Schloss La Motte, das erhalten blieb.

Im Historischen Kalender 2019 mit dem Thema „Wasser, Brunnen, Wasserversorgung“, der im Dezember erscheint, wird es ein Kalenderblatt von Benno Müller geben, das über das Wasserschloss „La Motte“ und die Silberquelle berichtet.