Tschüss, Frau Schneider

Nach 44 Dienstjahren sagt Brigitte Schneider ihren Kindern tschüss. Der Abschied fällt ihr nicht leicht. Die 65-Jährige leitete schließlich 38 Jahre den Kindergarten in Landsweiler, bis sie vor vier Jahren die Leitung abgab.

Mit einem Fest verabschiedet sich heute Brigitte Schneider von den Kindern, den Kolleginnen und den Eltern des Kindergartens St. Donatus Landsweiler . Die 65-Jährige geht nach 44 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand . Wohlverdient, ja, aber der Abschied fällt ihr mehr als schwer. "Die Kinder sind mein Leben", merkt sie an, und bei diesen Worten kommen ihr die Tränen. Die Kinder hätten ihr auch über manch Problem geholfen, ist sie sich sicher. Das habe sie besonders gemerkt, als sie vor über 20 Jahren schwer erkrankte. Nach monatelangem Krankenhausaufenthalt hätten "ihre Kinder" sie anrufen dürfen. Von dieser Zeit an sei es ihr stetig besser gegangen.

Schneider übernahm 1973 die Leitung im Kindergarten, der ein Jahr zuvor gegründet worden war. "Anfangs waren wir 130 Kinder in vier Gruppen mit vier Erzieherinnen." Morgens wurden die Kinder, die vom Weißen Stock aus kamen, von ihnen zu Fuß abgeholt und später wieder bis zur heutigen Haltestelle Nord zurückgebracht. "Das lief."

Ein paar Tausend Kinder sind "durch ihre Hände gegangen". Von vielen kommen jetzt deren eigene Kindern. Die ältesten Ehemaligen sind nun um die fünfzig Jahre alt.

Theater, Musik und tanzen, dafür konnte die Hasbornerin die Kleinen immer begeistern. "Frau Schneider, warum hast du keine Kinder?", wurde sie einmal gefragt. "Ich habe einfach keine bekommen", war ihre ehrliche Antwort. Doch der Kleine hatte sofort einen Tipp für sie: "Du musst nach Tholey fahren an den Klapperstein und dort dreimal drum herum laufen, dann bekommst du ein Geschwisterchen, genauso wie ich." Solche Worte aus Kindermund wird sie in ihrem Ruhestand ebenso wenig vergessen, wie "ihre Kinder" selbst.