Tatiana Sträßer aus Landsweiler bei WM für Gebrauchshunde

Hundesport : Sträßer fiebert WM-Premiere entgegen

Die kommende Woche wird eine besondere für Tatiana Sträßer: Die für den Schäferhundeverein Steinbach startende 35-Jährige aus Landsweiler ist bei der Weltmeisterschaft für Gebrauchshunde in Österreich dabei.

Tatiana Sträßer aus Landsweiler sitzt schon auf gepackten Koffern: Die 35-Jährige macht sich am Wochenende gemeinsam mit Ehemann Luca auf den Weg nach Österreich. Dort steht für die Hundesportlerin der größte Moment ihrer Sportkarriere an: Vom 11. bis 15. September nimmt sie gemeinsam mit ihrem Vierbeiner „Irma vom Schloss Eberstein“ an der Weltmeisterschaft für Gebrauchshunde teil.

 „Ich fahre zum ersten Mal zu einer Weltmeisterschaft und möchte mich dort gut verkaufen“, sagt die für den Schäferhundeverein Steinbach startende Akteurin. Dabei gibt es bei Familie Sträßer einen Rollentausch. „Vor vier Jahren hat mein Mann Luca an der WM teilgenommen, und ich habe als Zuschauerin mitgefiebert. Jetzt ist es genau umgekehrt“, erzählt Sträßer lachend.

 Luca wurde damals Mannschaftsweltmeister. Ein Titel, den schon sein Vater Jürgen im Jahr 1990 holte. Nun möchte auch Tatiana in den Kreis der WM-Sieger aus der Familie aufrücken. Denn das Ziel des deutschen Teams in den kommenden Tagen in Österreich ist es, wie schon in den Vorjahren Weltmeister zu werden. Sträßers Einzelwertung wird dabei automatisch in die Teamwertung mit einfließen. „Deshalb habe ich schon ein wenig Druck, abliefern zu müssen“, erklärt die amtierende Deutsche Meisterin im Einzel.

 Durch den Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften im baden-württembergischen Hechingen vor knapp vier Wochen qualifizierte sich die Hundesportlerin für die internationalen Titelkämpfe. Auch der DM-Titel war für Sträßer eine Premiere. „Dass ich gewonnen habe, kam definitiv überraschend. Da hätte ich niemals mit gerechnet“, gibt sie zu.

 Bei den nationalen Titelkämpfen lief es für sie. Die ursprünglich aus Schiffweiler stammende Sportlerin erreichte mit Vierbeiner Irma gleich in der ersten Disziplin „Fährtensuche“ satte 99 von 100 möglichen Punkten. Ein perfekter Start! Und auch am zweiten Tag des Turniers lief es blendend. Nach 96 Zählern im Bereich „Unterordnung“, lag die Akteurin des Steinbacher Schäferhundevereins vor der abschließenden Disziplin „Schutzdienst“ ganz vorne.

 Das Los wollte es so, dass sie dort an den Start ging, nachdem alle Konkurrenten schon an der Reihe waren. „Da waren natürlich ganz viele Augen auf uns gerichtet“, erinnert sich die 35-Jährige. Doch weder Sträßer noch Hund Irma ließen sich davon aus dem Konzept bringen. Mit 95 Punkten sicherte sich das Duo den Gesamtsieg.

 Der Jubel war danach natürlich groß. „So richtig feiern konnte ich es noch nicht. Das werde ich aber sicher nachholen“, sagt die Deutsche Meisterin. Vielleicht kann dann ein weiterer Titel bei der WM sogar schon gleich mitgefeiert werden. Mit dem DM-Titel hat sich Sträßer übrigens nicht nur für die internationalen Titelkämpfe für Gebrauchshunde in Österreich, sondern auch noch für die WM für Deutsche Schäferhunde qualifiziert. Diese findet vom 2. bis 6. Oktober in Italien statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung