Sympathisch und spielstark

Zum ersten Mal in 38 Jahren stand eine Mannschaft vor dem Coup, das U19-Pfingstturnier des SV Aschbach zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Dem 1. CfR Pforzheim fehlte nur noch ein Sieg. Dann aber kam die JFG Saarlouis und stoppte den Siegeszug.

Gök Osman führte den Fußball-Regionalligisten zum ersten Erfolg in Aschbach , traf beim 2:0 im Endspiel selbst und räumt danach ab: Aus den Händen von Sportminister Klaus Bouillon bekam er den Preis für den besten Spieler des Turniers: ein Trikot von Sebastian Jacob. Der Profi beim 1. FC Kaiserslautern kickte einst selbst bei der JFG Saarlouis.

Saarlouis präsentierte sich an beiden Turniertagen als kompaktes Team - das sympathisch und spielstark zugleich auftrat. Auch die Torjägerkanone ging in die Kreisstadt: Ram Jashari sowie Yannick Berneiser trafen je drei Mal, ebenso wie Dardan Maholli aus Pforzheim. "Das hat es in 38 Jahren Pfingstturnier noch nicht gegeben", sagte Josef Schäfer aus dem Orga-Team des SV Aschbach . "Auf drei Torschützenkönige waren wir nicht vorbereitet", meinte Schäfer. Es ist Tradition, dass der Torjäger ein Bundesliga-Trikot erhält. "Wir werden eines nachreichen", versprach Schäfer.

Auf Platz drei landet der SV Rohrbach, der im kleinen Finale die JFG Schaumberg-Prims mit 5:4 nach Elfmeterschießen besiegte. "Sportlich sind wir zufrieden, organisatorisch auch - aber mit den Rahmenbedingungen nicht", erzählte Thorsten Klein vom SV Aschbach . Zum ersten Mal traten nur sechs Teams an. Das hänge auch damit zusammen, dass der Saarländische Fußballverband erstmals landesweit einen Spieltag an Pfingsten terminiert habe. "So etwas bricht uns das Genick. Wir freuen uns, dass es beim Verband ein Einsehen gibt und dies künftig nicht mehr passieren soll", sagt Klein.