Styroporkiste sorgt für Aufregung am Amtsgericht Lebach

Lebach · Gebäude wurden evakuiert, eine Straße gesperrt: Am Freitagmorgen rückte die Lebacher Polizei nach Hinweisen auf verdächtige Gegenstände aus. Zum Glück falscher Alarm.

 Symbolfoto.

Symbolfoto.

Foto: dpa

Die Polizeiinspektionen im Saarland sind seit den Terroranschlägen vergangene Woche in Alarmbereitschaft. Nachdem am Freitagmorgen gegen 8 Uhr die Polizei in Lebach informiert wurde, dass ein Mitarbeiter im Amtsgericht eine mit Klebeband verschlossene Styroporkiste gefunden hatte, beschloss die Polizei sofort, das Amtsgericht und das gegenüberliegende Gebäude zu räumen. Auch die Hauptverkehrsstrecke zwischen Saarbrücken, Lebach und Schmelz, die Saarbrücker Straße, wurde zeitweise gesperrt, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Kurz darauf wurde ein verdächtiger Gegenstand an den Gleisen am Lebacher Bahnhof gemeldet - in beiden Fällen konnte Entwarnung gegeben werden.

"Wahrscheinlich hätten wir diese Vorsichtsmaßnahmen auch durchgeführt, wenn die Anschläge in Paris nicht passiert wären. Aber mit diesem Hintergrund war es keine Frage, dass alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen sofort eingeleitet werden müssen", sagt Wolfgang Barbian, Leiter der Polizeiinspektion Lebach .

Dass seit dem Terror-Anschlag in Paris vermehrt Anrufe von verängstigten Saarländern mit Hinweisen auf vermeintliche Bomben eingingen, sei aber nicht der Fall, so Barbian. Landespolizeisprecher Georg Himbert bestätigt dies. Bisher sei auch noch kein Fall eines Trittbrettfahrers im Saarland bekannt. Die saarländische Polizei warnt aber ausdrücklich davor, falschen Alarm auszulösen - weil dann Einsatzfahrzeuge ausrücken, die an wichtigen Stelle fehlen.

Zudem schaden sich Trittbrettfahrer selbst. Vor einigen Jahren wurde etwa eine Studentin wegen einer falschen Bombendrohung am Düsseldorfer Flughafen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt und zur Schadenersatzzahlung. Der Flugverkehr war nach der Drohung für Stunden lahm gelegt, es entstand ein Schaden von knapp 1,3 Millionen Euro. Ihr Grund für den Anruf: Sie wollte nicht mit ihrem Freund in Urlaub fliegen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort