Straßenbauer reagieren schnell auf Leserhinweis

Straßenbauer reagieren schnell auf Leserhinweis

Thalexweiler/Steinbach. Auf der Landstraße 304 zwischen dem Lebacher Stadtteil Steinbach und Thalexweiler sind nur in einem Teilbereich Leitplanken installiert. Auf dieser Straße kommt es in einer Rechtskurve immer wieder zu Unfällen

Thalexweiler/Steinbach. Auf der Landstraße 304 zwischen dem Lebacher Stadtteil Steinbach und Thalexweiler sind nur in einem Teilbereich Leitplanken installiert. Auf dieser Straße kommt es in einer Rechtskurve immer wieder zu Unfällen.

SZ-Leserreporter Jakob Endres kennt die Strecke und schlägt eine Verbesserung vor: "Wären die Leitplanken in der Rechtskurve etwa 30 Meter länger, könnten Unfälle vermieden werden", sagt er.

Die SZ fragte beim Landesbetrieb für Straßenbau in Neunkirchen (LfS) nach, das für diese Angelegenheiten zuständig ist. Klaus Kosok vom LfS reagierte umgehend. "Wir haben das Problem erkannt und waren schon vor Ort, um eine Verbesserung der Sicherheit in diesem Bereich in die Wege zu leiten. Die Anlage wird um zirka 60 Meter in Richtung Steinbach verlängert", teilte er der SZ mit. Es erfolge noch eine Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde und dem Ortsvorsteher von Steinbach. Kosok: "Die Arbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr 2010 umgesetzt."

Der Einsatz von Schutzplanken richtet sich laut Kosok nach den "Richtlinien für passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme" (kurz RPS). Dieses Regelwerk ist sozusagen das "Gebetbuch fürs Schutzplankensystem". Darin wird unterschieden zwischen Planken, Schutzwänden oder Anpralldämpfern (das sind Kunststoffwände, die den Aufprall auffangen).

2009 wurde dieses Regelwerk novelliert, das zwar noch nicht offiziell ist, aber dessen Kriterien soll der LfS schon anwenden. "Wenn ein neues Regelwerk kommt, wird danach gebaut", sagt Kosok. Es sei klar, dass nicht alle bestehenden Anlagen nach den neusten Erkenntnissen umgebaut werden können, "da besteht Bestandsschutz".

Wenn sich aber Veränderungen ergäben, das Verkehrsaufkommen steige oder Hinweise eingehen, reagiere der Landesbetrieb entsprechend. Falls dann Änderungen vorgenommen werden, werde natürlich nach den neuesten Richtlinien verfahren. Und so soll es im Fall der gefährlichen Stelle zwischen Steinbach und Thalexweiler ebenfalls geschehen.

Den Tipp bekamen wir von Leser-Reporter Jakob Endres aus Thalexweiler. Haben auch Sie Spannendes zu berichten? Schicken Sie uns alles: Sprachnachricht, SMS/Fax oder MMS mit Foto an Telefon (0681) 5 959 800 oder per E-Mail an leser-reporter@sol.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung