1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Stadt Lebach bestellt Tablets für ihre Grundschulen

Digitalisierung : Fördersumme optimal ausgeschöpft

Aufgrund von Covid-19 Fällen mussten in diesem Schuljahr sowohl einzelne Klassen als auch eine komplette Schule mehrtägig in häusliche Quarantäne geschickt werden. Um den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten und die Teilhabe am Unterricht auch in Zeiten eines eingeschränkten Schulbetriebes sicherzustellen, sollten möglichst alle Schüler Zugang zu digitalen Medien haben.

Durch das „Sofortausstattungsprogramm Schule Saarland 2020“ werden vonseiten der Landesregierung zusätzliche Mittel für die Schulträger zur Verfügung gestellt. Der Stadt Lebach wurden entsprechend der Förderrichtlinien 40 500 Euro zugesprochen. Gefördert werden 90 Prozent der anerkennungsfähigen Gesamtkosten, zehn Prozent der Kosten muss die Stadt als Schulträger selbst aufbringen. Bereits in seiner August-Sitzung hat der Stadtrat den Grundsatzbeschluss zur Anschaffung möglichst vieler Tablets beschlossen, die Schülern im Pandemiefall auf Leihbasis zur Verfügung gestellt werden können.

Für die Grundschulen Landsweiler, Lebach und Steinbach, die sich in Trägerschaft der Stadt befinden, wurden nun nach Prüfung der Angebote 124 i-Pads bestellt – dafür hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung Grünes Licht gegeben. Bestellt wurden auch drei Lade- und Aufbewahrungswagen. Die Gesamtsumme der Kosten liegt bei 40 405,53 Euro, sodass die vorgesehene Fördersumme des Sofortausstattungsprogrammes von 40 500 Euro optimal ausgeschöpft ist. „Alle Fraktionen im Stadtrat waren sich einig darüber, das Sofortausstattungsprogramm Schule für unsere Grundschulen zu nutzen. Im Falle einer Schulschließung beziehungsweise eines kompletten Unterrichtsausfalls soll auch bedürftigen Kindern der Zugang zum digitalen Unterricht nicht verwehrt bleiben“, sagt der Beigeordnete der Stadt Lebach, Fred Metschberger. „Um die Bedürftigkeit festzustellen, wird es entsprechende Prüfungen geben. Orientiert haben sich die Fördergeldgeber an der Zahl der Schüler, deren Eltern vom Entgelt der Schulbuchausleihe befreit sind. Da die Tablets aber derzeit bereits eine Lieferzeit von mindestens sechs Wochen haben, wollten wir keine Zeit mehr verlieren. Deshalb wurde die Bestellung auch bereits in Auftrag gegeben.“