1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

So sah der Mühlenecken einst aus

So sah der Mühlenecken einst aus

Lebach. Auf der Jugendzeichnung des Künstlers Richard Hoffmann aus Lebach von 1946 sieht man den "Mühlenecken" heute Pfarrgasse, wie er einst aussah. Daneben ein Foto von heute im Vergleich.Auf der linken Seite der Zeichnung sieht man das Anwesen Schnur-Brück-Betz mit Scheune und Anbau. Michael Schnur geboren 1880 aus Steinbach, heiratete 1907 Katharina Brück aus Lebach

Lebach. Auf der Jugendzeichnung des Künstlers Richard Hoffmann aus Lebach von 1946 sieht man den "Mühlenecken" heute Pfarrgasse, wie er einst aussah. Daneben ein Foto von heute im Vergleich.Auf der linken Seite der Zeichnung sieht man das Anwesen Schnur-Brück-Betz mit Scheune und Anbau. Michael Schnur geboren 1880 aus Steinbach, heiratete 1907 Katharina Brück aus Lebach. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne und die Tochter Barbara Angela geboren 1908, sie lebt heute 104-jährig in Hüttersdorf, hervor. Sie heiratete 1934 den Müller Emil Betz aus Dielmühle. Dieser arbeitete in der Lothringer Mühle (Wiesens-Mühle), die heute noch von der Firma Juchem betrieben wird. Emil Betz zog mit seiner Frau Angela nach Primsweiler, wo er eine Futtermittel- und Landesprodukte-Handlung eröffnete.

Auf der rechten Seite steht das Anwesen Graf. Johann Graf 1835 geboren war Wagner von Beruf. Er heiratete die Hebamme Maria Grohs. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor. Der Sohn Nikolaus trat in die Fußstapfen seines Vaters und wurde Stellmacher. Dessen Sohn Herrmann, geboren 1911, einer von zehn Kindern, wurde ebenfalls Stellmacher und führte den Betrieb bis zu seinem Tode 1969.

 So sieht der Lebacher Mühlenecken heute aus. Foto: R. Wagner
So sieht der Lebacher Mühlenecken heute aus. Foto: R. Wagner

Viele Lebacher werden sich an Herrmann Graf, der seiner Körpergröße wegen "Lang Graf" beziehungsweise "Lang Wääner" genannt wurde, noch gut erinnern. Das Anwesen ist übrigens noch heute im Besitz der Nachkommen. red