Skulptur aus Lebacher Eiern

Inspiriert durch die einzigartigen geologischen Fundobjekte von Lebacher Eiern hat der Lebacher Künstler Richard Hoffmann eine Skulptur entworfen. Der Lebacher Egon Groß hatte dem Künstler die Objekte, die zurückreichen in die Zeit vor zirka 2,6 Millionen Jahren, bei einem Besuch von ihm zugänglich gemacht. "Das war der Anlass für eine künstlerische Gestaltung mit diesen Objekten, die im Dezember fertiggestellt wurde. Diese einzigartige, so umfassende Sammlung von Exponaten, die in Glasvitrinen, Schaukästen, Schränken und Schubfächern gelagert sind, akribisch geordnet nach Größen, Prägnanz und Charakteristik, hatten mich aufs Höchste beeindruckt", erzählt Richard Hoffmann. Er überlasse dem Betrachter selbst die Einschätzung und Bewertung dieser Gestaltung und möchte so auf eine künstlerisch analytische Betrachtung nicht eingehen, hinsichtlich der Vielschichtigkeit von Einzelelementen, dem kompositionellen Aufbau, den Bewegungsabläufen und der Dynamisierung. Die Skulptur ist ein in Modellgips erstelltes Objekt und dient für eine spätere Ausführung in Bronze oder Aluminium. Die Größe beträgt 1, 15 Meter und kann gescannt, digital gesteuert und auf jede gewünschte Größe übertragen werden.