| 20:59 Uhr

Singen kann Völkerverständigung befördern

Noch immer finden sich im MGV Fidelio Landsweiler sangesfreudige Männer zusammen, auch Konzertreisen beleben den Vereinszusammenhalt. Foto: Albert Müller
Noch immer finden sich im MGV Fidelio Landsweiler sangesfreudige Männer zusammen, auch Konzertreisen beleben den Vereinszusammenhalt. Foto: Albert Müller FOTO: Albert Müller
Landsweiler. Den Landsweiler Männergesangverein Fidelio von 1897 führen zahlreiche Reisen nach Frankreich und in andere Länder. red/kü

Der MGV Fidelio Landsweiler wurde im Jahre 1897 von 20 sangesbegeisterten Männern gegründet. Über sehr wechselhafte Zeiten wie die beiden Weltkriege hinweg fanden sich immer wieder Männer, die bereit waren, sich für den Gesang und die Ziele des Chores einzusetzen. Besonders zu erwähnen sind hier in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg Wendel Rosport als Vorsitzender und Peter Krämer als Dirigent ab 1948, Martin Lauer ab 1964 als Vorsitzender, er übernahm den Chor, als er fast vor dem Ende stand, und der Dirigent Josef Schudell, dessen "Aushilfszeit" letzten Endes 25 Jahre andauerte. Beide sind noch immer als Ehrenvorsitzender und Ehrendirigent dem Chor eng verbunden.

Der Chor ist mit seinen vielfältigen Auftritten ein bedeutender Faktor für die Allgemeinheit und die Kultur in Landsweiler und Lebach. Er tritt bei befreundeten Vereinen ebenso auf wie bei Festen im Ort. In zahlreichen Konzerten stellte der Chor immer wieder sein Können unter Beweis. Das Liedgut hat sich im Laufe der Jahrzehnte ständig weiterentwickelt. Zu klassischen Werken alter Komponisten einschließlich der Romantik, klerikalen Werken von Haydn und Gounod und Gospels gesellten sich Schlager aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zu aktuellen Produktionen wie Popsongs und Liedern von aktuellen A-cappella-Gruppen.

Getreu seiner Verpflichtung, durch Lied und Gesang zur Völkerverständigung beizutragen unternimmt der Chor immer wieder Konzertreisen zu den verschiedensten Zielen. So reiste er nach Erlenbach bei Heilbronn, pflegte lange eine freundschaftliche Verbindung zum MGV Gau-Bischofsheim, er reiste auf Einladung ins Elsass, um auf dem Odilienberg eine deutsch-französische Festmesse zu gestalten. Gleich zweimal fuhr der Chor nach Burgund, wo er die Gelegenheit fand, auch älteren Franzosen andere Deutsche zu zeigen, als sie sie im Krieg kennengelernt hatten. Weitere Konzertreisen führten nach Nürnberg und nach Fontainebleau bei Paris, bei der wieder einige Franzosen ihre Meinung über die Deutschen revidieren durften.

Eine Familienfahrt führte nach Eguelshardt bei Bitsch, bei der sich der dortige Bürgermeister sehr über die "Jumelage" mit Landsweiler freute. Die weiteste Reise führte den Chor nach Asien. Er besuchte Istanbul, sang eine Messe für die dortige deutsche Gemeinde in der Kirche St. Peter und Paul und betrat zu einem Auftritt asiatischen Boden am Schwarzen Meer. Weitere Auftritte erfolgten im Mainzer Dom und im Speyrer Dom. Es folgte eine Fahrt mit Flug an die Costa Brava, bei der der Chor eine Messe für die deutschsprachige Gemeinde in der Kathedrale "Castello d'Empuries" mitgestaltete. Ihre letzte Konzertreise führte die Sänger nach Bamberg, Würzburg und Umgebung. Dabei erfolgte sogar ein Auftritt im Festspielhaus von Richard Wagner in Bayreuth.

Nun feiert er in diesem Jahr sein 120-jähriges Bestehen. Trotz seiner 120 Jahre ist er ein junger Verein geblieben, wie die heute 25 aktiven Sänger des Vereins mit ihrem Dirigenten Wolfram Schiffler beweisen.

Aus diesem Anlass veranstaltet der Chor eine Konzertreihe mit drei Konzerten: Samstag, 10. Juni, 19 Uhr, evangelische Kirche in Lebach; Sonntag, 11. Juni, 18 Uhr, Antoniuskapelle in Niedersaubach; Samstag, 24. Juni, 18 Uhr in der Pfarrkirche in Landsweiler, anschließend um 20 Uhr Geburtstagsfeier im Pfarrsaal.