1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Saarlandpokal: Frauen aus Falscheid vor Halbfinale gegen Parr Medelsheim

Saarlandpokal der Frauen : Das größte Spiel für Falscheids Frauen

Die Fußballerinnen des SC Falscheid haben an Ostermontag die Chance, erstmals ins Endspiel des Saarlandpokals einzuziehen.

Die Fußballerinnen des SC Falscheid sorgen weiter für Furore! Nachdem sich der Verbandsligist im Januar zum ersten Mal für das Hallenmasters der Frauen qualifizierte, hat das Team des Trainer-Trios Tino Bettscheider, Justine Rubel und Anne Kiefer jetzt die Chance, erstmals ins Endspiel des Saarlandpokals einzuziehen. An Ostermontag erwarten die Grün-Weißen um 16.45 Uhr im Halbfinale den Ligakonkurrenten SG Parr Medelsheim – und bereits jetzt fiebert die Mannschaft der Partie entgegen.

„Es ist schon ein großer Erfolg, dass wir es unter die letzten vier geschafft haben. Das gab es auch noch nie“, freut sich Bettscheider (45). „Das Finale erreichen zu können, ist für uns eine einmalige Chance. Deshalb werden wir alles daran setzen, die auch zu nutzen.“ Dort würde sein Team auf den Sieger der Partie zwischen Verbandsliga-Tabellenführer SV Göttelborn und Titelverteidiger 1. FC Riegelsberg (Regionalliga) treffen.

Allerdings weiß Bettscheider auch, dass der SC gegen Parr Medelsheim in der Außenseiterrolle ist. „Unsere Chancen liegen meiner Meinung nach bei 30 zu 70.“ Denn der Gegner aus dem Bliesgau wurde vergangene Saison Verbandsliga-Meister, verzichtete aber auf den Regionalliga-Aufstieg. In der aktuellen Runde liegt die Mannschaft auf Platz zwei. Lediglich der konkurrenzlose Ligaprimus Göttelborn (der in einer Kooperation mit der SV Elversberg antritt) sammelte mehr Zähler. Auch die beiden Liga-Duelle gegen den Tabellen-Achten Falscheid entschied Parr Medelsheim zu seinen Gunsten (2:0 und 4:1).

Beim Vorhaben, im Pokal Revanche für die Niederlagen in der Liga zu nehmen, setzt der SC auch auf seine Anhänger. „Wir versuchen, alles was möglich ist zu mobilisieren“, kündigt Bettscheider an. Beim ersten Höhepunkt in dieser Saison, dem Frauen-Masters, gelang das dem Club aus dem Lebacher Stadtteil. Der große SC-Fanblock war der mit Abstand lauteste aller acht Teilnehmer.

Nicht so gut wie bei den Frauen läuft es diese Saison bei Falscheids Herren in der Bezirksliga Neunkirchen. Vor dem Lokalderby an diesem Sonntag um 15 Uhr bei der SG Thalexweiler-Aschbach II ist das Team von Trainer Norbert Weingardt mit nur elf Punkten Vorletzter.

Selbst diese magere Ausbeute könnte aber am Ende zum Ligaverbleib reichen. Denn das Feld der Liga ist mittlerweile von 16 auf 14 Mannschaften geschrumpft. Zunächst zog sich die DJK Elversberg kurz nach der Winterpause wegen Personalmangels vom Spielbetrieb zurück. Wenig später wurde der Türkische SC Neunkirchen wegen mehrmaligen Nichtantretens vom Saarländischen Fußball-Verband vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Beide Vereine stehen damit vorzeitig als Absteiger fest. Wenn Auf- und Abstieg in anderen Ligen gut für Falscheid laufen, könnte der vorletzte Platz reichen um „drin“ zu bleiben. Auf Schlusslicht SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden II haben die Grün-Weißen fünf Zähler Vorsprung.