| 20:09 Uhr

Richard Hoffmann
Richoff arbeitet an Werkverzeichnis

Atomare Todesvision von 1984, Öl auf Leinwand Foto: Hoffmann
Atomare Todesvision von 1984, Öl auf Leinwand Foto: Hoffmann FOTO: Hoffmann
Lebach. Der Lebacher Künstler Richoff ist zur Zeit damit beschäftigt, ein Werkverzeichnis seiner Kunstwerke zu erstellen. Das Institut für Aktuelle Kunst in Saarlouis hat dem 87-Jährigen empfohlen, seine  Werke aufzulisten.

Über 300 Exponate  hat Richard Hoffmann zusammengetragen. Solch ein Verzeichnis sei wichtig für Handel und Museen. Ein Werkverzeichnis steigere durchaus den Preis von Kunstwerkent, betonte der Künstler. Bei seiner Arbeit ist er auch auf ein Bild von 1984 gestoßen, das  den Titel „Atomare Todesvision“ trägt.  In Öl auf Leinwand ist es ein Meter mal 1,20 Meter groß gemalt. Menschen  sind dort  völlig auseinander gesprengt,  stehen wie Hohlkörper als Staffagen  in der Landschaft. Überall verbrannte Erde, alles glüht. Tod und Verderben sind zu erkennen. Dieses Bild, erklärt Richoff, erinnere ihn an die derzeitigen Auseinandersetzungen  der Weltmächte.