Richard Hoffmann stellt sein Werkverzeichnis als Buch vor

Richard Hoffmann : Künstler Richoff stellt Werkverzeichnis vor

Im Rathaus Lebach wird am Mittwoch, 26. Juni, um 19 Uhr, das Werkverzeichnis des 1930 in Lebach geborenen Bildhauers und Malers Richoff (Richard Hoffmann) als Buch vorgestellt. Dazu laden die Stadt Lebach, die Volkshochschule Lebach und Anne Treib, Buch und Papier, ein.

Das Werkverzeichnis „Klassische Moderne – Zelltektionismus. Saarbrücken – Paris – Berlin“ versammelt die Werke des Künstlers, der einen eigenen „Ismus“ geschaffen hat, und zeigt ihn als Begründer der zelltektonischen Skulptur und Malerei. Sie versteht die Zelle als Mutterelement allen menschlichen Werdens, als organisiertes Grundprinzip des Lebens und macht sie erstmals zum Gegenstand der Gegenwartskunst.

Dieses Werkverzeichnis, das auf Initiative von Claudia Maas vom Institut für Aktuelle Kunst in Saarlouis und in Zusammenarbeit mit Richard Wagner vom Historischen Verein Lebach entstanden ist, wird im Ratssaal der Stadt Lebach vorgestellt. Bürgermeister Klauspeter Brill wird eine Ansprache halten, die freischaffende Künstlerin Dorothee Wendel wird Notizen zu der künstlerischen Persönlichkeit von Richoff beitragen und die Anfänge seiner Kunst vor der Aufnahme in die Kunstschule in Saarbrücken aufzeigen.

Professor Klaus Kell von der Universität des Saarlandes wird anschließend eine Einführung in den künstlerischen Schaffensprozess von Richoff geben und das Werkverzeichnis vorstellen. Die musikalische Umrahmung gestaltet die Flötistin, Musikdozentin und ehemalige Schülerin Richoffs, Ingrid Paul, mit ihrer Barock-Flöte. Im Anschluss an die Vorstellung des Werkverzeichnisses laden die Originalwerke des Künstlers, die anlässlich der Buchvorstellung zu sehen sind, bei einem Umtrunk zum Verweilen ein.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, der Eintritt ist frei. Wer sich über diese Präsentation hinaus mit Richoff und seinem Werk beschäftigen möchte, kann dies zum Beispiel im Archiv des Instituts für Aktuelle Kunst in Saarlouis tun. Dort ist ein umfangreiches Dossier zu dem Künstler und seinem Werk angelegt, darunter zahlreiche Niederschriften, CDs und DVDs.

Mehr von Saarbrücker Zeitung