Bitten für den Frieden in Lebach : Religionen beten für den Frieden

Bitten für den Frieden in Lebach : Religionen beten für den Frieden

In Folge der „Lebacher Erklärung“ vom März 2015 kamen am vergangenen Sonntag Repräsentanten der Rumänischen Orthodoxen Kirche Saarland, der katholischen und evangelischen Kirchen, der Alevitischen-Gemeinde Saarland und Umgebung sowie der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIP), Landesverband Saar, in der Lebacher Stadthalle zum Gebet und zu Gesprächsrunden zusammen.

Die Diskussion mit Landrat Patrik Lauer, Bürgermeister Klauspeter Brill und der Sparkassenpräsidentin Cornelia Hoffmann-Bethscheider wurde von SR-Moderator Christian Otterbach geleitet. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die ihr Grußwort als Schirmherrin in Abwesenheit vorlesen ließ, rief die Menschen dazu auf, mehr Toleranz gegenüber Andersdenkenden zu wahren.

Nach den Gebeten der Religionsvertreter wiesen Lauer, Brill und Hoffmann-Bethscheider auf den hohen Stellenwert der Religionen bei der Bewältigung gesellschaftlicher Probleme hin. Zugleich machten sie auf die Bedeutung der Religionen für den Erhalt des Friedens aufmerksam.

In einer weiteren Diskussionsrunde stellten sich drei kirchliche Vertreter den Fragen des Moderators: Prälat Peter Prassel für die katholische Kirche, Kirchenrat Frank-Mathias Hofmann für die evangelische Kirche sowie Rechtsanwalt Rasim Akkaya für den DITIB-Landesverband Saar als Vertreter der muslimischen Glaubensrichtung. In den Diskussionen der Veranstaltung wurden die Unterschiede zwischen den Religionen deutlich, aber auch die Gemeinsamkeit des Glaubens an einen Gott.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch die „Happy Church Singers“ unter der Leitung von Joachim Schwarz und dem Posaunenchor Klarenthal unter der Leitung von Walter Fess.

Die einleitenden sowie die abschließenden Worte sprach Alfred Spisländer von der Rumänisch Orthodoxen Kirche. Veranstalter des Friedensgebetes waren der Landkreis Saarlouis, die Sadt Lebach sowie die beteiligten Religionsgemeinschaften.

Mehr von Saarbrücker Zeitung