100 Jahre : Politisch, diskussionsfreudig und engagiert

100 Jahre : Politisch, diskussionsfreudig und engagiert

Elisabeth Metzger feiert in diesen Tagen stolz ihren 100. Geburtstag und blickt zurück auf ein erfülltes und wechselvolles Leben.

() Auf 100 Lebensjahre blickt heute, am Montag, 30. Oktober, Elisabeth Metzger, geborene Gudenkauf, aus Eidenborn zurück. Geboren wurde die Jubilarin in Münster in Westfalen, aufgewachsen ist sie in Soest. Ihre Eltern zogen ins Saarland, wo der Vater in einer Ziegelei in Klarenthal arbeitete.

Während des Krieges wurde Familie Gudenkauf evakuiert. Sie kam nach Braunschweig. Die junge Elisabeth lernte dort ihren Mann Robert kennen. Beide heirateten 1943. Ihre Tochter Elisabeth kam ein Jahr später in Clausthal-Zellerfeld im Harz zur Welt. 1951 ging es wieder zurück ins Saarland, wieder nach Klarenthal. Sehr früh schon starb Robert, ihr Mann. Er war 44, sie 43. Acht Jahre hatte Elisabeth Metzger ihren Mann, der an MS litt, gepflegt. „Das war für meine Mutter und uns alle eine harte Zeit.“ Ihre Tochter Elisabeth Michaely und Enkeltochter Nicole Zimmer, beide wohnen in Landsweiler,  sprechen bei unserem Gespräch für Mama und Oma.

Ein paar Jahre nach dem Tod von Robert wagte Elisabeth Metzger einen Neuanfang. Sie heiratete erneut. Mit ihrem Mann Kurt konnte sie im vergangenen Jahr Goldene Hochzeit feiern. Das Alter hat mittlerweile bei der Jubilarin seinen Tribut gefordert. Doch von Kurt, der Familie und der Sozialstation wird sie bestens versorgt.

Elisabeth und Kurt Metzger wohnten anfangs in Saarbrücken. Doch als Tochter Elisabeth mit ihrer Familie in Landsweiler ein Haus baute, suchten sich die Metzgers eins in der Nähe. So landeten sie 1981 in Eidenborn. Schnell integrierten sie sich im Ort.  Elisabeth Metzger, überzeugtes CDU-Mitglied, war und ist immer noch politisch interessiert. Sie war  auch im Ortsrat. „Oma konnte diskutieren, bis sie einen roten Kopf bekam, aber stets fair“, merkt Enkelin Nicole lachend an.

Die Musik spielte im Leben von Elisabeth Metzger eine wichtige Rolle. Sie hatte eine Konzertausbildung, sang sehr viel bei Hochzeiten und zu besonderen Anlässen. Handarbeiten sind eine weitere Leidenschaft. „Die Schränke sind voll mit Stickereien, Strick- und Häkelsachen.“

Nach dem Tod ihres ersten Mannes lebte Elisabeth Metzger von Übersetzungsarbeiten. Sie beherrscht Französisch in Wort und Schrift. Bis 90 war sie noch mit dem Auto unterwegs. Dann hat sie ihren geliebten Opel der Enkeltocher geschenkt.

Einen schweren Schicksalsschlag musste die Jubilarin im Sommer verarbeiten. Ihr Enkel Michael starb mit nur 54. Ihr ganzer Stolz sind die beiden Urenkel. Louisa (10) und Alexander (8) lieben ihre Oma Ella, wie sie von ihnen liebevoll genannt wird, über alles.

Mehr von Saarbrücker Zeitung