Vor Jahr und Tag: Plaudern über Gott und die Welt

Vor Jahr und Tag : Plaudern über Gott und die Welt

Das Erfolgsprojekt Marktkirche soll in Lebach fortgeführt werden. Aus der Andachtsstätte wurde ein Raum zum Reden.

Das Projekt „evangelische MarktKirche Lebach“, zunächst nur für ein Jahr geplant, hat sich bewährt und wird verlängert. Jedoch hat sich das Angebot geändert. Dies bestätigte Pfarrerin Andrea Sattler auf Nachfrage.

Vor knapp einem Jahr hatte die evangelische Kirchengemeinde Lebach-Schmelz in der Fußgängerzone am Markt 17 einen kleinen Kirchenraum eingerichtet. Der Raum mit 15 Stühlen in einem früheren Geschäftslokal sollte ursprünglich als Begegnungs- und Beratungsstätte dienen. „Das Angebot an Samstagen auf eine Rückbesinnung in Form einer politischen Andacht wurde leider auf Dauer nicht angenommen“, bedauert Pfarrerin Sattler. Daher fänden die Andachten in der MarktKirche nicht mehr statt.

„Sehr gut bewährt haben sich die angebotenen zwanglosen Meetings donnerstags von 9 bis 13 Uhr“, freut sich die Pfarrerin. Neben den vielen Stammgästen fänden zunehmend neue Besucher den Weg in die MarktKirche, um sich bei einer Tasse Kaffee über Gott und die Welt oder den Glauben und das Leben zu unterhalten.

„Überrascht waren wir, wie viele Menschen am Mariä Geburtsmarkt spontan den Weg zu uns gefunden hatten“, sagte Pfarrerin Sattler. Aber auch zu der so genannten stillen Mahlzeit, die donnerstags von 12 bis 13 Uhr stattfindet, gebe es eine rege Beteiligung. Weiterhin im Angebot bleibe die Möglichkeit, sich in Glaubens- und Lebensfragen in der MarkKirche beraten zu lassen. Hierfür stehen neben der Pfarrerin die Gemeindepsychologin Petra Ferdinand-Storb und Gemeindepädagoge Elmar Schützek auf Wunsch zur Verfügung. „Die Menschen empfinden eine gewisse Hemmschwelle“, nennt Pfarrerin Sattler als Grund, warum dieser Service nur sporadisch nachgefragt wird. Wer anonym bleiben möchte, und der Allgemeinheit etwas zu sagen hat, kann seine Thesen seit Kurzem auf eine Tafel vor den Eingang der MarktKirche schreiben. „Gefordert wurde beispielsweise ein gemeinsames Abendmahl von Protestanten und Katholiken“, bestätigte Pfarrerin Sattler, wohlwissend, dass dies nicht ohne Weiteres realisierbar ist.

Die MarkKirche Lebach ist im Saarland die einzige evangelische Einrichtung dieser Art. „Künftig werden wir die MarktKirche auch für Veranstaltungen und Sitzungen nutzen“, bestätigte die Pfarrerin abschließend.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (0 68 81) 25 13 und im Internet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung