Statistische „Sondersituation“ Platz 1 in der Kriminalstatistik – so (un)sicher ist Lebach wirklich

Analyse | Lebach · Bezogen auf seine Einwohnerzahl, liegt Lebach in der Häufigkeit von Verbrechen an der Spitze der saarländischen Kommunen. Ist die Stadt an der Theel aber wirklich so unsicher, wie es durch die Polizeiliche Kriminalstatistik zunächst scheint? Ein genauerer Blick auf die Zahlen zeichnet ein überraschend anderes Bild.

 Hatte auch 2022 einiges zu tun: Die Polizei in Lebach registrierte in der Theelstadt im vergangenen Jahr mehr als 2700 Straftaten.

Hatte auch 2022 einiges zu tun: Die Polizei in Lebach registrierte in der Theelstadt im vergangenen Jahr mehr als 2700 Straftaten.

Foto: Martina Kirsch/Stadt Lebach

Bezogen auf die Einwohnerzahl werden im Saarland derzeit nirgendwo so viele Verbrechen registriert wie in der Stadt Lebach. 14 646 Straftaten pro 100 000 Einwohner gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2022 für die Theelstadt an – und damit noch deutlich mehr als die Landeshauptstadt Saarbrücken, wo im gleichen Zeitraum knapp über 12 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner verzeichnet wurden. Auch 2021 lag Lebach auf Platz eins in der saarländischen PKS. Allerdings hat die amtliche Statistik eine bedeutende Schwäche – und verzerrt somit in Teilen die tatsächliche Situation in Lebach.