Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Jugend-Fußball
Pfingstturnier geht in die 41. Runde

Im vergangenen Jahr hatte der 1. FC Saarbrücken in Aschbach gleich doppelten Grund zum Jubeln: Sowohl bei der U 17 als auch bei der U 19 gewannen die Saarbrücker das Turnier.
Im vergangenen Jahr hatte der 1. FC Saarbrücken in Aschbach gleich doppelten Grund zum Jubeln: Sowohl bei der U 17 als auch bei der U 19 gewannen die Saarbrücker das Turnier. FOTO: Seeber
Aschbach. Das Pfingstturnier des SV Aschbach ist das wohl traditionsreichste Jugendfußball-Turnier der Region. Schon seit einem Vierteljahrhundert ist Aschbachs Jugendleiter Josef Schäfer mit dabei. Von Philipp Semmler

Es sind die stillen Helfer im Hintergrund, die viel zum Gelingen großer Veranstaltungen beitragen. Helfer wie Josef Schäfer. Der Jugendleiter des SV Aschbach kümmert sich seit 25 Jahren im Organisationsteam um die Ausrichtung des U19-Pfingstturniers des SV Aschbach.

Geblieben sind aus dieser Zeit viele schöne Erinnerungen. „Ganz besonders im Gedächtnis haften blieb die Teilnahme der russischen Mannschaft FK Kirovez-Nadeschda aus St. Petersburg im Jahr 1997“, kramt Schäfer in Erinnerungen. „Die waren mit einer 30-köpfigen Delegation fünf Tage da und es gab viele interessante Gespräche.“

Das Aschbacher Turnier ist das wohl traditionsreichste Jugendturnier der Region. Und eine Institution. In den 41 Jahren der Turniergeschichte kamen Teams aus nahezu allen europäischen Ländern. „Die Schweizer Mannschaft FC Emmenbrücke war viele Jahre Stammgast, dazu hatten wir auch Teams aus Norwegen, Kroatien, den Benelux-Staaten und Frankreich“, weiß Schäfer. Auch dieses Jahr erhält das Turnier durch die Teilnahme eines Auswahlteams „SaarLorLux“ internationales Flair. Clubs aus dem weiter entfernten Ausland nach Aschbach zu holen, ist für den SV aber kaum noch möglich. „Es war immer Tradition, dass die Spieler der ausländischen Teams bei Gastfamilien übernachten“, erzählt Schäfer. „Aber wir haben selbst immer weniger Jugendspieler und damit auch weniger Gastfamilien.“ Zudem ist der Termin an Pfingsten für den Veranstalter problematisch geworden. „Früher war da die Saison immer schon zu Ende. Das ist seit einigen Jahren aber nicht mehr so.“

Deshalb veranstaltet der Club seit einiger Zeit parallel zum U19 auch noch ein U17-Turnier – um den Besuchern mehr Teams bieten zu können. Dieses Jahr sind bei der U19 mit Titelverteidiger 1. FC Saarbrücken und der JFG Schaumberg-Prims zwei saarländische Regionalligisten dabei. „Schaumberg-Prims, beziehungsweise der SV Hasborn ist die einzige Mannschaft, die an allen 41 Turnieren teilgenommen hat“, verrät Schäfer.

Beim U17-Turnier kommt Bundesligist SV Elversberg. Auch hier geht der 1. FC Saarbrücken als Titelverteidiger an den Start.