| 20:24 Uhr

BBZ Lebach
Ein neues Konzept soll die Schule stärken

Norbert Bös ist neuer Schulleiter am BBZ in Lebach.
Norbert Bös ist neuer Schulleiter am BBZ in Lebach. FOTO: kiefer
Lebach. Als künftiger Schulleiter am BBZ Lebach will Norbert Bös die Qualitätsstandards seiner Schule stärker hervorheben. Von Monika Kühn

Metalltechnik und Französisch hat Norbert Bös in Saarbrücken für das Lehramt an berufsbildenden Schulen studiert. Seine erste Lehrerstelle hatte er am TGBBZ in Saarbrücken. Dort unterrichtete der heute 54-Jährige fächerübergreifend. Sein Augenmerk galt aber auch dem Qualitätsmanagement. Dafür war er an der Schule verantwortlich. Von der Saarbrücken Schule wechselte Bös 2012 ins Kultusministerium. Was lag näher, als dass er auch dort für alle beruflichen Schulen im Saarland die Koordination übernahm. Die Arbeit im Ministerium hat ihn geprägt. In seinem neuen Wirkungskreis will er Qualitätsstandards auch in Lebach stärker hervorheben. Dort ist Norbert Bös seit August neuer Schulleiter. Das BBZ Lebach ist qualifiziert. Das heißt, einmal im Jahr wird die Schule begutachtet. Es wird überprüft, ob die Regeln, die aufgestellt wurden, auch umgesetzt wurden. Als Beispiel nennt Bös, dass die Arbeit der Kollegen besser beschrieben werden muss. Bei der Schuleinweisung sollte es genaue Kriterien geben. Solche Leitfäden erleichtern die Arbeit, ist sich der Pädagoge sicher.


Visionen, die hat der zweifache Familienvater aus Reisbach selbstverständlich auch. Ob er sie alle umsetzen kann, weiß er nicht, aber am Willen wird es sicherlich nicht fehlen. Da schwebt Bös vor, neue Berufe an die Schule zu bringen, wie den des Gebäudereinigers. Im Saarland gibt es dazu keine Berufsschule. Auszubildende müssen weite Weg in Kauf nehmen. Der Blockunterricht über mehrere Wochen schreckt oft Arbeitgeber ab, weil die Azubis dann zu lange aus der Firma weg sind. „Bedarf ist da.“ Am BBZ Lebach gab es mal eine Fachschule für Umwelttechnik, Labor und Ausstattung sowie Personal sind vorhanden.

Eine zweite große Baustelle oder Vision ist das Projekt „Schule stark machen“. Dazu soll ein Konzept erstellt werde, wo was gut läuft, wo was schlecht läuft. Die Lehrergesundheit hat Norbert Bös dabei besonders im Blick.



An einem Austausch mit französischen Schulen ist Bös sehr interessiert. Die Schülerinnen und Schüler der Handelsschule könnten ein Bac plus erwerben. „Besonders für unsere Region ist es wichtig, Französisch zu sprechen.“ Auch will der neue Schulleiter mehr die Werbetrommel für das Oberstufengymnasium rühren. Einen Verbund mit der Theeltalschule, der Ketteler-Schule in Schmelz und der Gemeinschaftsschule in Eppelborn gibt es bereits. Das BBZ in Lebach besuchen 700 Schüler, die von 90 Lehrern unterrichtet werden. Das Hauptgebäude steht in der Friedensstraße, das zweite in der Dörrenbachstraße.

Für Hobbys hat Bös nicht mehr viel Zeit. Er ist leidenschaftlicher Sänger, doch seine Chorarbeit im Männergesangverien ruht. „Ich habe keine Zeit mehr.“ Doch für Musik interessiert er sich immer noch und für die Politik. Er ist im Reisbacher Ortsrat Fraktionsvorsitzender der CDU.

Am Montag, 29. Oktober, 13 Uhr, wird Norbert Bös offiziell zum neuen Schulleiter des BBZ ernannt.