| 21:10 Uhr

Spielplatzeinweihung
Neuer Raum um Kind zu sein

Gleich zwei Spielplätze für Flüchtlingskinder in der Lebacher Landeswohnsiedlung wurden mit offiziellen Gästen, darunter Innenminister Klaus Bouillon (2. von links) und Bürgermeister Klauspeter Brill (rechts), eröffnet.
Gleich zwei Spielplätze für Flüchtlingskinder in der Lebacher Landeswohnsiedlung wurden mit offiziellen Gästen, darunter Innenminister Klaus Bouillon (2. von links) und Bürgermeister Klauspeter Brill (rechts), eröffnet. FOTO: Lorig
Lebach. An der Landesaufnahmestelle in Lebach sind zwei neue Spielplätze eingeweiht worden. Von Dieter Lorig

Zwei neue Spielplätze wurden auf dem Gelände der Landesaufnahmestelle Lebach offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Hierfür entstanden Kosten in Höhe von etwa 26 000 Euro. Finanziert wurden die Spielstätten für Migranten- und Flüchtlingskinder größtenteils aus Spenden in Höhe von etwa 25 000 Euro. Diese hatten Mädchen und Jungen mehrerer Lebacher Schulen sowie des städtischen Kindergartens und Schüler des Saarlouiser Robert-Schuman-Gymnasiums gesammelt. Zudem unterstützten das Innenministerium, der Caritas-Verband und die KEB den Bau. „Ich bin gekommen, um allen danke zu sagen, die sich als Spender oder durch ihre tatkräftige Mithilfe für dieses Projekt engagiert haben“, sagte Innenminister Klaus Bouillon bei der offiziellen Eröffnung der Spielplätze. Er sei hoch erfreut, den in der Landesaufnahmestelle lebenden Kindern, von denen viele durch die Flucht aus ihren Heimatländern traumatisiert wurden, ein paar unbeschwerte Stunden zu ermöglichen. Die Spielplätze mit Schaukeln, Wippen, einer Rutschbahn, einem Kletterturm und Ruhebänken sind so angelegt, dass es keinen direkten Zugang zu Verkehrsstraßen gibt. Während einer der neuen Plätze größeren Kindern dient, wurden auf dem anderen altersgerechte Spielgeräte für Kleinkinder installiert. Zudem wurde ein kostenlos nutzbarer WLAN-Hotspot eingerichtet. Dr. Christof Hoffmann, Leiter des Landesverwaltungsamtes, der Lebacher Caritas-Geschäftsführer Helmut Selzer und Bürgermeister Klauspeter Brill äußerten sich sehr lobend über das Engagement der 560 Kinder und Jugendlichen, die bei der Spendenaktion mitgemacht hatten. „Die Jungen und Mädchen unserer Nikolaus-Groß-Schulen haben zusammen mit Schülern der Ruth-Schaumann-Gehörlosenschule und Kindergartenkindern durch Spendenläufe und Flohmarktverkäufe 19 240 Euro erwirtschaftet“, bestätigten die Schulleiter Bernhard Britz und Verena Laase. Das Geld wurde der Caritas für den Bau der Spielplätze zur Verfügung gestellt. „Unsere Schüler haben 5000 Euro für den Bau der Spielplätze gespendet“, sagte Claudia Schmidt, Lehrerin am Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis.