Napoleon-Kreuz in neuem Glanz

. Das Napoleon-Kreuz steht wieder. Nachdem es renoviert wurde, wurde es wieder an seinem angestammten Platz aufgestellt. Nun steht es wieder zwischen den beiden Linden in der Trierer Straße, gegenüber der Einfahrt zum Hahn, und zeugt von den Lebachern, die für Napoleon in den Krieg ziehen mussten und ihr Leben ließen.Nach derzeitigem Wissensstand waren es 21 junge Männer, die in den Kriegen Napoleons gefallen oder vermisst sind.

Im historischen Kalender von 1999 und 2015 schreiben Albert Wagner und Reiner Jost über diese jungen Menschen. Nach den Unterlagen von Gerhard Storb und von Pfarrer Geller waren dies: Andreas Bastuck, Jakob Baus, Mathias Baus, Peter Baus, Jakob Boulé, Johannes Brendel, Caspar Britz, Johannes Caspar, Nickolaus Caspar, Jakob Duro, Johann Engel, Nikolaus Gielich, Jakob Hoffmann, Peter Jenal, Peter Jung, Mathias Kallenborn, Johannes Knobe, Johannes Schäfer, Nikolaus Schmitt und Johann Mathias Schneider. Diese jungen Männer waren zwischen 1779 und 1792 geboren. Das Kreuz trägt im Kreuzfuß die von Walter Lesch wiederentdeckte alte Schrift "1813 den Gefallenen errichtet". Im Sockel hat der Verein zusätzlich die Info "Zum Gedenken an die Gefallenen der Pfarrei Lebach in den napoleonischen Kriegen 1805 - 1819" einmeißeln lassen. Drei Lebacher Bürger haben es mit ihren großzügigen Spenden möglich gemacht, dass das Kreuz wieder im alten Glanz erstrahlt. Manfred Mai und seine Frau haben die Patenschaft für dieses Kreuz übernommen und werden es zukünftig liebevoll pflegen.