Nach Shitstorm gegen Bürgermeister „Aus der Vergangenheit nichts gelernt“ – scharfe Kritik an Hochwassermanagement der Stadt Lebach

Exklusiv | Lebach · Das ganze Ausmaß und die Folgen des katastrophalen „Pfingsthochwassers“ in der Innenstadt von Lebach sind noch immer nicht absehbar. Nachdem sich der Bürgermeister bereits wegen seines Urlaubs kurz nach der Flut erklären musste, steht der Verwaltungsspitze jetzt neuer Ungemach ins Haus.

Während des katastrophalen „Pfingsthochwassers“ in diesem Jahr, wurden auch weite Teile der Lebacher Innenstadt überflutet. Der Lebacher Ortsvorsteher kritisiert im Nachgang nun Versäumnisse beim Hochwassermanagement der Stadt.

Während des katastrophalen „Pfingsthochwassers“ in diesem Jahr, wurden auch weite Teile der Lebacher Innenstadt überflutet. Der Lebacher Ortsvorsteher kritisiert im Nachgang nun Versäumnisse beim Hochwassermanagement der Stadt.

Foto: dpa/Harald Tittel

Die Kritik am Handeln der Lebacher Verwaltungsspitze während der Hochwasser-Katastrophe von Pfingsten hält weiter an. Die Tatsache, dass neben dem geschäftsführenden Beamten auch Bürgermeister Klauspeter Brill (parteilos) unmittelbar nach den Flut-Ereignissen von Pfingsten in den Urlaub gefahren sind, hat nun auch der Lebacher Ortsvorsteher Thomas Reuter (CDU) scharf kritisiert.