Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 13:34 Uhr

Verdächtiges Paket
Nach dem Postboten kam die Spezialeinheit zum Röntgen

Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild)
Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild) FOTO: Patrick Pleul / picture alliance / dpa
Lebach. Bomben-Entschärfer rücken zur Päckchen-Prüfung aus red

Am Freitag hat eine Frau aus der Lebacher Wendalinusstraße die Polizei informiert, dass sie ein nicht bestelltes Päckchen von DHL entgegengenommen habe. Das Paket war an sie adressiert. Als Absender war auf der Sendung eine real existierende Person aus 66892 Miesau angegeben. Da die Frau aufgrund der aktuellen Pressemeldungen zu den Erpressungen bei dem Logistik-Unternehmen sehr verunsichert war, informierte sie nach Erhalt des Päckchens die Polizei.

Das Paket von der Größe eines Schuhkartons wurde später durch Einsatzkräfte der Entschärfergruppe geröntgt und geöffnet. Der Inhalt war ungefährlich, es befanden sich lediglich Schriftstücke darin. Die Ermittlungen zur der Herkunft und des Umstandes der Versendung an die Empfängerin dauern noch an.