Mobil nach der Wirbelsäulen-OP

Mobil nach der Wirbelsäulen-OP

(red) Die Behandlung von Brüchen der Wirbelkörper bestand in der Vergangenheit häufig in langfristiger Ruhigstellung und allen damit verbundenen Risiken. Seit einigen Jahren hat sich ein operatives Verfahren durchgesetzt, das eine frühzeitige Mobilisation erlaubt. Dieses Verfahren ist für die Patienten sehr schonend und kann daher auch bei älteren Menschen mit Osteoporose oder Menschen, bei denen infolge einer Tumorerkrankung Wirbelkörper zusammengebrochen sind, angewandt werden. Im Caritas-Krankenhaus Lebach gehören diese Operationen zu den Routineeingriffen. Die Besucher haben wie immer die Möglichkeit im Gespräch mit dem Referenten ihre Fragen zu stellen. Der Vortrag ist am Donnerstag, 18. Mai, 18 Uhr, in der Cafeteria des Caritas-Krankenhauses Lebach. Referent ist Dr. Hanns Lang, Oberarzt der Unfall- und orthopädisch-chirurgischen Abteilung.