Mit Helikopter auf Vermisstensuche

Mit Helikopter auf Vermisstensuche

Großeinsatz am Samstagnachmittag: Ein Mann (49) aus Lebach ist verschwunden. Die Befürchtung: Er könnte sich etwas angetan haben. Sogar die Diensthundestaffel der Polizei ist im Einsatz.

Sotzweiler/Lebach. Feuerwehren, Polizei, Rotes Kreuz — fieberhaft haben Helfer am Samstag nach einem vermissten Mann gesucht. Die Rettungskräfte befürchteten, dass er sich das Leben nehmen wollte. Als dann laut Feuerwehr der Wagen des 49-Jährigen verlassen in einer Seitenstraße entdeckt worden war, startete die Suchaktion auf Hochtouren.Laut Tholeys Feuerwehrsprecher Dirk Schäfer waren deshalb gegen 16 Uhr seine Kollegen auch in Lebach alarmiert worden. Von dort stammt der Verschwundene. Fahnder stießen auf einem kaum befahrenen Weg zwischen dem Lebacher Stadtteil Thalexweiler und dem Tholeyer Ortsteil Sotzweiler auf sein verlassenes Auto. Grund genug für die Beamten, auch ihre Kollegen von der Diensthundestaffel in Bexbach zu Hilfe zu rufen. Sogar der bei der rheinland-pfälzischen Polizei stationierte Hubschrauber wurde für diesen Notfall angefordert.

Wie Schäfer informiert, stellten Feuerwehrleute und Polizisten eine gemeinsame Einsatzleitung zusammen, um die Suche zu koordinieren. Diese startete in einem Wald nahe der B 268 zwischen den beiden Dörfern. Zeitgleich setzten die Beamten vom Helikopter aus eine Wärmebildkamera ein, um den Vermissten zu finden.

An dem groß angelegten Einsatz waren 140 Menschen beteiligt, "eingeteilt in kleinere Trupps, um den Bereich zu erkunden", beschrieb Tholeys Feuerwehrsprecher Schäfer.

Gegen 17.30 Uhr dann die erlösende Nachricht: Schäfers Kollegen fanden den Mann bei Sotzweiler. Notärzte versorgten ihn noch an Ort und Stelle, bevor er in eine Klinik kam. Was ihm fehlte, wusste die Feuerwehr nicht. Die Lebacher Polizei hüllte sich gestern auch auf Nachfrage in Schweigen. Über den Grund für die befürchtete Selbsttötungsabsicht ist bislang nichts bekannt.

Von diesem Polizeihubschrauber aus suchten Fahnder mit einer Wärmebildkamera über einem Waldgebiet bei Sotzweiler nach dem vermissten Lebacher. Foto: Achim Thiel.

An dem anderthalbstündigen Großeinsatz waren Feuerwehren aus Sotzweiler, Bergweiler, Theley, Hasborn-Dautweiler, Tholey sowie aus Thalexweiler, Aschbach und Lebach beteiligt. Polizisten kamen aus Lebach und Tholey. Ein Feuerwehrnotarzt und ein Rettungswagen des Roten Kreuzes waren zudem vor Ort.

Mehr von Saarbrücker Zeitung