Mit großem Optimismus in die neue Saison

Mit großem Optimismus in die neue Saison

Volleyball-Regionalligist TV Lebach startet an diesem Samstag mit einem Saar-Derby in die Saison. Im Heimspiel gegen Aufsteiger Klarenthal wollen die Betz-Mädels in der Sporthalle Lebach ihre ersten Punkte holen.

Die Regionalliga-Volleyballerinnen des TV Lebach schlagen im ersten Spiel nach der Sommerpause vor eigenem Publikum auf. "Die besten Fans der Liga" sind also sofort gefragt, wenn die Theelstädterinnen an diesem Samstag ab 19.30 Uhr in der Sporthalle Lebach gegen Aufsteiger SC Klarenthal ans Netz gehen. Aber natürlich kommt es im Auftakt-Derby auch auf die Form des Favoriten an. Diesbezüglich, so betont Philipp Betz, habe man allerdings nichts dem Zufall überlassen. "Wir haben die Pause verkürzt und bereits Anfang Juli mit der Vorbereitung begonnen", verrät der Trainer. Es habe Nachholbedarf bestanden, erinnert er an die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle Lebach und fehlende Trainingseinheiten.

Darunter litt die Form seiner Spielerinnen, die vergangene Saison nach starkem Beginn etliche Niederlagen kassierten, in der Rückrunde nach unten durchgereicht und am Ende nur Siebter wurden. Schuld am schwachen Abschneiden war auch der Ausfall einiger Stammspielerinnen. Folge: Um Verletzungen vorzubeugen, nahm Betz diesmal in der Vorbereitung Physiotherapeut Christian Schmitt mit ins Boot. Mit zielgerichtetem Training und individuellen Übungen sollen Muskelverletzungen künftig vermieden, Risikofaktoren minimiert werden.

Bis dato geht der Plan auf. Alle Spielerinnen sind fit und gut drauf, wie die "Generalprobe" in Quierschied zeigte. Beim Volleyball-Cup belegte Lebach am vergangenen Wochenende hinter dem luxemburgischen Erstligisten RSR Walferdingen Platz zwei. Betz sieht sein Team für den Liga-Auftakt gewappnet. "Klarenthal verfügt über talentierte Spielerinnen, die aber nicht allzu groß sind. Wenn wir souverän auftreten und gleich Druck machen, müsste meine Mannschaft den Neuling schlagen", glaubt Betz. Und was ist neu beim TVH? Anna Wilhelm löst Janina Herrmann als Spielführerin ab. Stefanie Hennrich legt eine Babypause ein. Außenangreiferin Svenja Zapp kehrt vom TV Holz zu ihrem Heimatverein zurück. Katharina Hanke und Kim Kirchner aus der zweiten Welle hatten in vergangene Saison nur Kurzeinsätze. Diesmal sind die Zuspielerin und die Mittelblockerin von Beginn an dabei. Ansonsten ist der Kader unverändert. Betz findet: "Das Team hat eine hohe Qualität und harmoniert gut. Ein Platz unter den ersten Vier ist drin."