Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

apropos
Mit dem ersten Zug war der Zug weg  

FOTO: Roby Lorenz / SZ
Hochzeitsreisen bleiben im Gedächtnis. Vor allem aber, wenn das frisch getraute Paar nicht zusammen nach Hause kommt und am Zielbahnhof die Braut alleine aussteigt. Von Monika Kühn

Doch der Reihe nach. Auf der Hochzeitsreise verlief alles glatt. Das junge Paar wusste im Vorfeld, dass es sich auf der Heimreise in Frankfurt beeilen muss, um den letzten Zug nach Saarbrücken zu bekommen. Klappte auch alles prima. Das Flugzeug landete pünktlich, das Gepäck war schnell ausgecheckt, der Zug wurde zügig erreicht, alles bestens. In Mainz machte dann der Zug kurz Halt. Dies nutzte der Bräutigam, um sich schnell eine anzustecken. Doch kaum war der erste Zug getan, fuhr der Zug los. Sie war zum Glück im Zug geblieben. Wäre auch die Braut ausgestiegen, hätten vier herrenlose Koffer im Abteil gestanden. Dann wäre in Saarbrücken Bombenalarm ausgelöst worden, erklärte die Schaffnerin später. Und das wäre teuer geworden.

Die DB-Bedienstete wunderte sich nämlich, dass die junge Frau allein mit vier Gespäckstücken reiste, denn die könnte sie gar nicht alleine tragen. Doch sie wurde schnell aufgeklärt, dass der Mann in Mainz auf dem Bahnhof stehe und rauche und sie nun alleine die Heimfahrt antreten müsste. Bei der Ankunft in St. Wendel schaute der Vater der Braut ganz betroffen unter sich und wusste gar nicht, was er denken sollte, erzählte er später. Was ist da nur passiert? Ihm kamen ganz komische Gedanken. Doch seine Tochter klärte ihn schnell auf. Großes Aufatmen.

In jeder Familie gibt es einen Gutmütigen, den man immer anrufen kann, der immer hilft. Den Cousin, den gutmütigen, kann man auch in der Nacht bitten, nach Mainz zu kommen. Alle Einwände von Freundin und Mutter halfen nichts, er fuhr. Ich hätte ihn in Mainz sitzen gelassen. Er hätte in Ruhe sein Päckchen Zigaretten zu Ende rauchen können, die Bahnhofsmission um Hilfe bitten und mit dem ersten Zug am Morgen nach Hause kommen können.

Übrigens: Der Bräutigam ist mittlerweile Papa und raucht nicht mehr. Aber gelästert wird immer noch und dann heißt es: Weißt du noch?