| 21:08 Uhr

Zahl der Rauschgiftdelikte in Lebach gestiegen
Mehr Drogen, weniger Diebstähle

Eine ganze Cannabisplantage hoben die Beamten der Polizei Lebach 2017 in Saarwellingen aus.
Eine ganze Cannabisplantage hoben die Beamten der Polizei Lebach 2017 in Saarwellingen aus. FOTO: dpa / Christian Beutler
Lebach/Schmelz/Saarwellingen. Diebstähle gehen im Raum Lebach zurück, dagegen nehmen Rauschgiftdelikte zu, berichtet die Polizei. Von Astrid Dörr

Als herausragend beschreibt die Polizeiinspektion Lebach einige Ereignisse, die in der Kriminalstatistik für Lebach, Schmelz und Saarwellingen für das Jahr 2017 aufgeführt sind: In Schmelz - viele erinnern sich noch - wurde im Juli in die Kaufland-Filiale eingebrochen. Die Täter waren über das Dach eingestiegen. Die Täter aus Osteuropa konnten festgenommen werden. Ebenfalls im Juli entdeckte die Polizei in Saarwellingen eine Cannabisplantage.


Im August wurde die Polizei zu einem Wohnhausbrand in Eidenborn gerufen. Ein weiterer Wohnhausbrand im November 2017 in Landsweiler ist sicher noch vielen in Erinnerung: Eine 77-Jährige wurde zunächst dabei schwer verletzt, sie erlag später ihren Verletzungen.

Im Gedächtnis geblieben ist sicher auch der Einbruch im November in den Lidl-Markt in Lebach, bei dem der Tresor entwendet wurde. Die Täter hatten mit einem Werkzeug ein Loch in die Außenfassade geschlagen und den Tresor gewaltsam geöffnet.



Was das Kriminalitätsrisiko, also die Rangfolge der Städte und Gemeinden betrifft, gibt es eine gute Nachricht. Nachdem Lebach 2016 im Saarland noch die Tabelle angeführt hatte und auf dem ersten Platz lag, wurde Lebach jetzt von Saarbrücken verdrängt und liegt damit nur noch auf dem zweiten Platz landesweit.

Bei den Fallzahlen nach Gemeinden waren es 2017 insgesamt 3405. Lebach verzeichnete 2355 Fälle, darunter 1038 Illegale Einreisen. 2016 waren es insgesamt 5521 (minus 57,34 Prozent). In Schmelz gab es hier einen Rückgang um 9,78 Prozent. 2016 waren es hier noch 654 Fälle, ein Jahr später nur noch 590. Auch in Saarwellingen ging die Zahl zurück. 612 im Jahr 2016, im vergangenen Jahr nur noch 460, bedeutet also einen Rückgang von 24,83 Prozent.

In dem Bereich der ausgewählten Deliktgruppen sind die Rauschgiftdelikte vor allem in Lebach dramatisch angestiegen, geht aus dem Polizeibericht hervor: Vor allem im Vergleich zu 2014, wo die Zahl bei 40 lag, sind es drei Jahre später schon 90 Fälle gewesen – Tendenz steigend, von 40 (2014) auf 63 (2015), 82 (2016) und 90 im vergangenen Jahr. Brennpunkte sind hier vor allem der asiatische Garten und der Bahnhof, berichtet die PI Lebach.

In Schmelz sah es zunächst auch nach einem stetigen Anstieg aus, 2014 (30), 2015 (55), allerdings ging die Zahl der Delikte wieder zurück. 2016 fiel sie auf 50 und 2017 waren es nur noch 36.

In Saarwellingen ist die Zahl der Rauschgiftdelikte von 2014 (17), 2015 (24) bis 2016 (37) angestiegen, allerdings 2017 (22) wieder abgefallen.

Bei den Wohnungseinbrüchen sind die Zahlen im Bereich der PI rückläufig. Was sich eventuell auf die verbesserte Sicherheit der Häuser zurückführen lässt (Alarmanlagen, Rolläden, Bewegungsmelder) und möglicherweise auch auf die aufmerksamen Nachbarn. In Lebach sind die Einbrüche von 24 auf 20 zurückgegangen, in Schmelz von zwölf auf zehn. Bei beiden eine Abnahme von 16,7 Prozent. In Saarwellingen besonders auffalllend von 30 auf zehn. Ein Rückgang von 66,7 Prozent.

Bei den Hauptdeliktsgruppen (gegen das Leben, gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Roheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit, Diebstahl ohne und unter erschwerten Umständen, Vermögens- und Fälschungsdelikte, sonstige Straftatbestände und strafrechtliche Nebengesetze) ragt vor allem Lebach heraus. Hier nehmen die strafrechtlichen Nebengesetze mit 49 Prozent fast die Hälfte aller Fälle ein. Dazu gehören Vermögens- und Fälschungsdelikte wie zum Beispiel Urkundenfälschung. In Schmelz macht dieser Bereich nur acht Prozent, in Saarwellingen nur sechs Prozent aus.

Eine erfreuliche Entwicklung hat die Zahl der Diebstähle gemacht. In Lebach und Saarwellingen ist die Zahl zurückgegangen, in Schmelz minimal angestiegen. 2016 gab es in Schmelz 164, 2017 waren es 171 Diebstähle. In Saarwellingen ging die Zahl von 193 (2016) auf 153 im letzten Jahr zurück. In Lebach verzeichnete die PI 420 Diebstähle, 2017 waren es hingegen nur noch 340.