| 20:31 Uhr

Kegeln
Medaillen-Chancen stark gesunken

Dilsburg . Vize-Meister KSC Dilsburg patzt zum Auftakt der Play-offs und wird in Lünen Letzter. Von Philipp Semmler

Die Keglerinnen des KSC Dilsburg haben schon nach dem ersten Spieltag der Meisterschafts-Endrunde (Play-Offs) kaum noch eine Chance auf einen Medaillen-Platz. Der deutsche Vizemeister wurde am Samstag beim Wettkampf auf der Bahn von Preußen Lünen Letzter. Lünen gewann sein Heimspiel mit 4763 Holz klar vor den KF Oberthal (4655), dem RSV Samo Remscheid (4626) und Dilsburg (4609).


In der Endrunden-Tabelle liegen Lünen, Oberthal und Remscheid mit jeweils sechs Zählern punktgleich auf den ersten drei Plätzen. Dilsburg ist als Letzter mit zwei Zählern abgeschlagen. Für den KSC geht es nun in der Endrunde am Samstag, 17. Februar, ab 12 Uhr mit dem Heimspiel in Landsweiler weiter. Einen Tag später sind die Play-Off-Teilnehmer ab 10 Uhr bei den KF Oberthal zu Gast.

Nicht nur für Dilsburg, sondern auch für die Bundesliga-Herren des KSC Hüttersdorf und des KSC Landsweiler verlief der Samstag enttäuschend: Hüttersdorf verlor beim Tabellen-Zweiten KSG Montan Holten-Duisburg mit 0:3 (5026:5383 Holz) und vergab dadurch seine letzte theoretische Möglichkeit, noch in die Play-Offs einzuziehen. Als Sechster ist die Saison für Hüttersdorf vorzeitig beendet.



Noch weiter geht es dagegen für Aufsteiger KSC Landsweiler: Der Liganeuling beendete die reguläre Saison mit einer 0:3-Niederlage bei Schlusslicht Ninepin Iserlohn (4932:5179 Holz). Als Drittletzter der Liga muss Landsweiler nun in die am 17. Februar beginnende Abstiegsrunde. Dort kämpfen neben Landsweiler und Iserlohn noch die SK Düsseldorf und SK Heiligenhaus um den Ligaverbleib. Die beiden Letzten der Runde steigen in die 2. Liga ab.

Dort verlor die KSG Köllerbach-Lebach am letzten Spieltag mit 0:3 bei Tabellenführer SK Eifelland Gilzem (4729:5124 Holz). Schon vor dieser Partie hatte festgestanden, dass die KSG – ebenso wie der KSC Hüttersdorf II – in die Abstiegsrunde muss. In der 2. Liga schafft nur der Sieger der Abstiegsrunde den Ligaverbleib ohne Umwege. Der Zweite muss in eine Relegation gegen den Zweiten der „Play-Downs“ der 2. Liga Nord.