Neujahrskonzert in Lebach : Lebacher Neujahrsgala verspricht den Besuchern eine tolle Mischung

Neujahrskonzert in Lebach : Lebacher Neujahrsgala verspricht den Besuchern eine tolle Mischung

Der Galaabend in der Stadthalle wartet mit einer Reihe hochkarätiger Stars der Musik- und Komponistenszene auf.

Das Lebacher Neujahrskonzert am Samstag, 13. Januar, 19.30 Uhr, präsentiert in der Stadthalle Lebach das Orchester der Nationen unter der Leitung und Moderation von Holger Kolodziej. Als Solistin ist mit dabei Elisabeth Wiles, Sopran und die „Musical-Company‘‘ in der Besetzung Inna Herrmann, Mellika Meskine, Kai Werth und Luciano di Gregorio.

Die Gäste werden mit einem Begrüßungsgetränk in der Stadthalle Lebach empfangen. Danach können sie sich wieder auf einen Abend mit toller Musik und hervorragenden Solisten freuen. Klassik und Musical wechseln sich ab und machen das Programm lebendig und harmonisch zugleich.

Holger Kolodziej drückt seit drei Jahren als Dirigent und Moderator der Lebacher Gala seinen Stempel auf. Der Chefdirigent der Hamburger Orchestergemeinschaft, er war 2014 auch musikalischer Leiter der Salzburger Festspiele, ist künstlerisch unangefochten und führt sehr unterhaltsam durch das Programm. Ebenso der weltweit erfolgreiche Filmpianist Marty Jabara aus den USA, der auch als Instrumentalsolist seine Visitenkarte hinterlassen wird. Marty Jabara erhielt seine musikalische Ausbildung an der University of Michigan und der University of Southern California. Konzerte und Tourneen führten ihn mit Placido Domingo, Christina Aguilera, Yo-Yo Ma, Phil Collins, Barry Manilow, Bonnie Raitt und Natalie Cole zusammen.

Gearbeitet hat er auch mit dem Hamburger Symphoniker und dem Los Angeles Philharmonic unter Simon Rattle, Lorin Maazel und Henry Mancini. Er hat für die Präsidenten Reagan, Bush und Clinton und bei den Academy Awards und den Emmy Awards gespielt. Er machte Musik für Fernsehserien wie Knight Rider, The Simpsons und Kinofilme. Außerdem arbeitete er bei mehreren Stage-Entertainment-Produktionen wie „Der König der Löwen“, „Aladdin“, „Das Wunder von Bern“, „Tarzan“ und „Ich war noch niemals in New York“. Im Sommer 2017 war er Leiter der Burgfestspiele Mayen unter der Schirmherrschaft von Mario Adorf.

Elisabeth Wiles ist eine texanische Sopranistin, die in Houston und Cincinnati studiert hat. Nach der San Francisco Opera war sie von 2003 bis 2017 fest am Saarbrücker Staatstheater engagiert. Aber auch freiberuflich ist sie in der laufenden und zukünftigen Produktion in Saarbrücken tätig. Außerdem ist sie eine gefragte Interpretin für Konzerte und Liederabende, bei Konzert-Übertragungen des Saarländischen Rundfunks. Mit dem Choeur de Chambre du Luxembourg ist sie im April in der Philharmonie Luxembourg in Mozarts Requiem aufgetreten. Dort ist sie auch in der Carmina Burana und in Mozarts c-moll-Messe zu erleben.

Und dann natürlich die „Musical-Abteilung“. Der zweite Teil wird wieder von den Lokalmatadoren Inna Herrmann, Mellika Messkine, Kai Werth sowie Luciano di Gregorio bestritten. Sie zünden ein Feuerwerk mit Musik, die die Leute von den Sitzen reißt.

Die „Klassiker“ aller Neujahrskonzerte von Strauß, Léhar, Stolz, Offenbach sind ebenso im Programm wie Melodien aus Cats, Jesus Christ Superstar, Romeo & Juliette.
Die Karten zur Neujahrsgala kosten 25 Euro und sind bei der levoBank in Lebach und Eppelborn, bei Shiva-Music, Am Bahnhof in Lebach sowie Euronics XXL in der Heeresstraße erhältlich. Inhaber der SZ-Card sparen vier Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung