Lebacher ist bester Baustoffprüfer

Lebacher ist bester Baustoffprüfer

Mit 83 Punkten hat Pascal Loré aus Lebach den besten Abschluss als Baustoffprüfer im Saarland absolviert. Dafür wurde er nun bei einer Feier der Industrie- und Handelskammer ausgezeichnet.

"Ich wollte schon immer etwas Außergewöhnliches machen. Ein Freund hatte die Idee, ich solle mir den Beruf des Baustoffprüfers näher anschauen", erzählte uns Pascal Loré, für den nach einem Praktikum sofort klar war, dass er diesen Beruf erlernen möchte. Gesagt, getan: Die dreijährige Ausbildung zum Baustoffprüfer mit der Fachrichtung der Mörtel- und Betontechnik absolvierte der 23-Jährige mit einer Gesamtpunktzahl von 83 Punkten als Landesbester und wurde dafür von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der IHK-Bestenfeier ausgezeichnet.

Bevor er seine Lehre bei der Firma Holcim Beton und Zuschlagstoffe in Saarwellingen anfing, besuchte der Lebacher die Fachoberschule für Wirtschaft in Saarlouis. Nach seiner Fachhochschulreife ging es dann ins Berufsleben, wo Qualitätskontrollen, Eigenüberwachung, Überprüfungen und Erstellen von Prüfzeugnissen zu seinen Haupttätigkeiten gehörten. "Die Ausbildung war sehr abwechslungsreich und auch wirklich interessant. Ich kann mir vorstellen, den Beruf noch lange auszuüben", sagt der Lebacher, der während der Ausbildung die Betreuung der Baustellenarbeit zu seinen Lieblingsaufgaben zählte. Noch während seiner Lehre bewarb er sich intern auf eine Stelle in Gießen: "Ich habe keine Minute überlegt, nach Hessen zu ziehen. Der Job macht mir riesigen Spaß und die Firma ist auch klasse. Da nahm ich den Umzug gerne in Kauf." Um sich von stressigen Arbeitstagen abzulenken, bevorzugt er eher ruhige Beschäftigungen wie Zeichnen und Musikhören. "Ich kritzele eigentlich nur darauf los und zeichne das, was mir in den Sinn kommt, aber solange es beruhigt, macht man alles richtig. Dazu kommt Metalmusik natürlich immer gut", sagt Loré schmunzelnd.

So außergewöhnlich wie seine Berufswahl war auch seine praktische Abschlussprüfung: "Wir haben Aufgaben bekommen, die nicht alltäglich für uns waren. Dementsprechend war die Prüfung auch anspruchsvoll." Chemische Analyse des Betonrestwassers, Analyse der Korngrößenverteilung im Gemisch und die Überprüfung der Zementnormstärke waren Teil der Prüfung, die er mit Bravour schaffte. "Einen Großteil habe ich natürlich auch der Firma zu verdanken, die mich bei jeglichen Fragen unterstützte. Außerdem durfte ich einen außerbetrieblichen Ausflug in das Zementlabor nach Dortmund machen, um mich dort etwas vorzubereiten", erzählt er. Nun will er einige Berufserfahrung sammeln, um sich später als Techniker weiterzubilden und den Meister zu machen.Bei der Bestenfeier der Industrie- und Handelskammer (IHK) des Saarlandes (von links): Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ausbilder Ferdi Karamuk, Pascal Loré, Baustoffprüfer Schwerpunkt Mörtel- und Betontechnik bei Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH, und Volker Giersch, Hauptgeschäftsführer der IHK Saarland. Foto: Becker&Bredel