1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Lebacher Fastnacht startet heiße Phase

Lebacher Fastnacht startet heiße Phase

Lebach. Die traditionelle Rathauserstürmung am Fetten Donnerstag wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Der plötzliche Tod von Lebachs Bürgermeister Arno Schmidt hat die Verantwortlichen der Stadtverwaltung und des Vorstandes des CVL einmütig dazu bewogen, die Schlüsselübergabe in diesem Jahr abzusagen. Der Zug der Narren durch die Lokale der Stadt findet jedoch statt

Lebach. Die traditionelle Rathauserstürmung am Fetten Donnerstag wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Der plötzliche Tod von Lebachs Bürgermeister Arno Schmidt hat die Verantwortlichen der Stadtverwaltung und des Vorstandes des CVL einmütig dazu bewogen, die Schlüsselübergabe in diesem Jahr abzusagen. Der Zug der Narren durch die Lokale der Stadt findet jedoch statt.

Feen und Märchenland

Mit seinen beiden Galasitzungen am Samstag, 19. Januar, 19.33 Uhr, und am Freitag, 25. Januar, 20.11 Uhr, startet der Carnevalverein Lebach in die heiße Phase der diesjährigen Session. Unter dem Motto "Elfen, Feen, Märchenland - Lebach fest in Narrenhand" haben die Akteure des CVL ein buntes Programm aus Büttenreden, Sketchen und Tänzen vorbereitet. Abgerundet wird das Sitzungsprogramm mit der Kindersitzung am Sonntag, 27. Januar, 15.11 Uhr, bei der die Kinder voll zum Zug kommen. Wie in den vergangenen Jahren werden zum einen die kleinen und großen närrischen Gäste die Darbietungen und Tänze der Kindergarden der verschiedenen Vereine der Stadt bestaunen. Zum anderen dürfen die Kinder unter den Gästen auch selbst auf die Bühne, um beim närrischen Treiben mitzumachen.

Ein weiterer traditioneller Termin ist dann der Fette Donnerstag. Wie in den vergangenen Jahren besucht das Prinzenpaar mit den Garden und dem Elferrat die Altenheime und die Bundeswehr der Stadt. Krönender Abschluss wird auch in diesem Jahr wieder der Faasenddienstagsumzug am 12. Februar sein, der ab 14.11 Uhr seinen Weg von der Tholeyer Straße, durch die Marktstraße bis zum Kaufland in der Poststraße nehmen wird.

Hinter der ehemaligen Post

Die Bundeswehr wird auch in diesem Jahr wieder mit ihrem Stand und den Tribünen den Umzug bereichern.

Wegen der Baumaßnahme am Bitcher Platz stehen Stand und Tribüne in diesem Jahr hinter dem Gebäude der ehemaligen Post. Selbstverständlich gibt's auch in diesem Jahr wieder die Erbsensuppe, und auch Getränke werden gereicht. red/kü

Alle, die mit einer Gruppe oder an einem Wagen selbst am Umzug teilnehmen wollen, können sich anmelden beim Zugmarschall Uli Blass, Telefon (06 81) 9 71 45 21, und bei Uli Seelbach, Tel. (01 75) 2 66 40 11.