| 20:27 Uhr

Bundeswehr
Unbeschadet wieder in Lebach gelandet

Wachwechsel in Lebach: Oberst Heisner (Mitte) übergibt die Luftlandeaufklärungskompanie 260 von ihrem bisherigen Chef Benedikt Haverkamp (links) an Jens Uhlmann.
Wachwechsel in Lebach: Oberst Heisner (Mitte) übergibt die Luftlandeaufklärungskompanie 260 von ihrem bisherigen Chef Benedikt Haverkamp (links) an Jens Uhlmann. FOTO: Bundeswehr/Mario Leinen
Lebach. Seit Mai waren 100 Soldatinnen und Soldaten in Westafrika eingesetzt. Nun sind sie wieder zu Hause.

Nach der Begrüßung der vom Mali-Einsatz heimgekehrten Soldaten der Luftlandeaufklärungskompanie 260 übergab Oberst Arslak Heisner die Kompanie von Hauptmann Benedikt Haverkamp an seinen Nachfolger Hauptmann Jens Uhlmann.


Die 100 Soldatinnen und Soldaten sowie 65 Angehörige der 8. Kompanie des Fallschirmjägerregiments 26 waren im Mai dieses Jahres im Rahmen der UN-Stabilisierungsmission MINUSMA in dem westafrikanischen Land eingesetzt, um auch mit Drohnen Aufklärung zur Gesamtlage zu erhalten. Rund 11 000 Soldaten aus mehr als 50 Nationen beteiligen sich an dem Blauhelm-Einsatz. Derzeit ist die 10. Panzerdivision mit Stab im bayrischen Veitshöchheim als Leitverband in Mali eingesetzt. Oberst Heisner, Kommandeur der Brigade-Einheiten der Luftlandebrigade 1 hatte zugleich auch den Befehl über das Bundeswehr-Kontingent in Mali. Doch zurück zum Appellplatz der Graf-Haeseler-Kaserne in Lebach, wo die Mali-Rückkehrer mit den Fernmeldesoldaten des Eurocorps und mit Oberst Heisner zum Empfang und der Kompanieübergabe angetreten waren. Der Kommandeur berichtete von einem erfolgreichen Einsatz. Sein Kommentar: „Wir haben unseren Auftrag erfüllt und sind unbeschadet wieder in Lebach gelandet.“ Das militärische Zeremoniell fand vor geladenen Gästen statt. Besonders erfreut über die 100 Rückkehrer war sicher Lebachs Bürgermeister Klauspeter Brill, der nun wieder bis zu 600 Soldaten in der Kaserne weiß.

(aki)